MG/ROVER > Marketing und News

MG Rover-News

(1/91) > >>

Angus:
Beginne hier mal einen Thread, in dem man nun ausschließlich Neuigkeiten bez. der Marken reinsetzen kann. Vielleicht ohne dass Kommentare folgen, damit die Diskussionen nicht wieder ins Unendliche gehen...!?!?
Sprich: Meldung rein und gut  ;D

SAIC startet Rover-Nachbau

Der staatliche chinesische Autohersteller SAIC will bereits Ende 2006 einen Nachbau der Rover 75 Limousine in China vom Band laufen lassen.

Die Rechte am britischen Mobil mit bayerischer Technik hatten sich die Chinesen schon länger gesichert.

Um den Rover an die chinesischen Marktbedürfnisse anzupassen, will Shanghai Automotive unter anderem zahlreiche britische Ingenieure anheuern. Geändert werden sollen die Federung sowie die Motorabstimmung, die auf den schlechteren Kraftstoff umgestellt werden muss. Zudem soll für die Fondpassagiere mehr Beinfreihet geschaffen werden.

Der Rover 75 in der China-Version wird das erste Auto, das der Autobauer unter seinem eingenen Firmensignet auf den Markt bringen wird. Derzeit fertigt SAIC überwiegend Fahrzeuge in Joint-Ventures mit GM und Volkswagen

auto motor & sport, 27.06.2005

AC-3EX:
"Streit um Forderungen an MG Rover soll beigelegt werden

27.06.2005

London/Neuss (ddp). Im Streit um Gläubigerforderungen an den Automobilimporteur MG Rover Deutschland hat der britische Insolvenzverwalter PricewaterhouseCoopers (PwC) eine baldige Lösung in Aussicht gestellt. PwC werde mit dem in der vergangenen Woche vom Amtsgericht Düsseldorf zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellten Anwalt Horst Piepenburg zusammenarbeiten, um mit den Gläubigern eine Einigung zu erzielen. Dabei sollen die bisweilen gegensätzlichen Interessen unter den verschiedenen Gläubigergruppen in fairer und gerechter Weise berücksichtigt werden, teilte PwC am Montag in London mit.

Bei dem Verfahren gegen die deutsche Tochter des traditionsreichen britischen Herstellers handelt es sich um ein so genanntes Sekundärinsolvenzverfahren. Damit soll verhindert werden, dass Gelder zuerst an die Muttergesellschaft fließen. Die deutschen Rover-Händler wollen jedoch erreichen, dass vorrangig deutsche Forderungen beglichen werden.

Nach der Insolvenz von MG Rover wurde im April vom zuständigen Gericht in Birmingham (England) zunächst eine "Administration" nach englischem Recht über die MG Rover Deutschland GmbH angeordnet. Die deutsche Tochter hat keinen Insolvenzantrag gestellt.

Über die Zukunft von MG Rover gibt es nach den Worten des Geschäftsführers von MG Rover Deutschland, Jürgen Voss, noch keine definitive Entscheidung. Die deutsche Tochter sei aber unabhängig von der Entwicklung in England dabei, Fragen des Autoverkaufs sowie der Garantieleistungen für die Kunden in Deutschland zu regeln, sagte Voss Anfang des Monats.

Die Lage ist aber offenbar problematisch. Gingen die Händler anfangs noch sehr entspannt mit der Situation um, so haben sich inzwischen die Fronten verhärtet. Der Händlerverband forderte seine Mitglieder auf, noch ausstehende Forderungen sofort fällig zu stellen. Dabei geht es dem Vernehmen nach um rund 2,8 Millionen Euro.

ddp.vwd/mwo/hwa"

AC-3EX:
"Jetzt offiziell: MG Rover Partner können auf Zahlung hoffen
29.06.2005

Gute Nachrichten für die deutschen MG Rover-Partner: Die Aussichten, einen großen Teil der Forderungen gegen die unter Administration stehende MG Rover Deutschland GmbH, Neuss, zurück zu erhalten, haben sich für die Händler und Servicepartner deutlich verbessert. Wie schon vergangene Woche inoffiziell durchgesickert war, sollen die Forderungen von MG Rover Export Ltd. – eine Tochter der insolventen britischen MG Rover Group – aus Fahrzeuglieferungen an den deutschen Importeur nun definitiv als nachrangig bewertet werden. Dies wurde heute offiziell bestätigt. Damit steht ein großer Teil des zu erwartenden Erlöses aus dem Verkauf der noch vorhandenen knapp 2.900 Neu- und Gebrauchtwagen zur Befriedigung der Händlerforderungen zur Verfügung.

Der vom Düsseldorfer Gericht vorläufig eingesetzte Insolvenzverwalter Rechtsanwalt Horst Piepenburg hatte mit der Geschäftsführung der MG Rover Deutschland GmbH und den Administratoren die aktuelle Finanzsituation analysiert. Danach soll, wie AUTOHAUS Online erfahren hat, die Summe der Forderungen der deutschen Partner gegenüber dem Importeur deutlich geringer sein als das Vermögen des Unternehmens.

Ferner traf sich heute der vor zwei Wochen gewählte Gläubiger-Ausschuss zu einer Sitzung. Von den Administratoren von Price Waterhouse Coopers (PwC) wurde dabei die gute Zusammenarbeit mit dem deutschen Insolvenzverwalter ausdrücklich hervorgehoben. Abgestimmt wurde über das weitere Vorgehen und die Maßnahmen zum Abverkauf der Fahrzeuge. Offiziell werden MG Rover Deutschland, PwC und der Insolvenzverwalter diese Maßnahmen bis Anfang der nächsten Woche vorstellen. Jürgen Voss, Geschäftsführer des deutschen Importeurs: "Es war ein hochprofessionelles, effektives und ergebnisorientiertes Gespräch. Für uns ist wichtig, dass wir mit den Händlern ein Agreement finden, um schnellstmöglich mit dem Verkauf der Fahrzeuge beginnen zu können." (bd)

Copyright © 1998 – 2005 by AUTOHAUS Online"

Angus:
MG Rover Deutschland informiert: Einigung über Vermarktung des MG Rover Fahrzeugbestandes erzielt
 
08.07.2005, MG Rover Deutschland GmbH    [Pressemappe] 
   Neuss (ots) -

   Gläubigerauschuss und Händlerverband stimmen dem gemeinsamen
   Vorschlag des vorläufigen Insolvenzverwalters Horst Piepenburg und
   PricewaterhouseCoopers zu

   Am gestrigen Abend erzielten die Vertreter der Gläubiger und die
eingesetzten Administratoren (PricewaterhouseCoopers = PwC) sowie der
vorläufige Insolvenzverwalter Horst Piepenburg, 10 Tage nach dessen
Berufung durch das Amtsgericht Düsseldorf, eine Einigung über die
künftige Vermarktung  des MG und Rover Fahrzeugbestandes.

   Der gemeinsame Vorschlag von PwC und Horst Piepenburg sieht vor,
den MG Rover Handels- und Servicepartnern den Vorrang beim Verkauf
der noch bei der MG Rover Deutschland GmbH verfügbaren Fahrzeuge zu
geben. Es handelt sich dabei um rund 2.500 Autos, davon ca. 300 Neu-
und 2.200 überwiegend junge Gebrauchtwagen. Die Fahrzeuge werden mit
einer Garantieversicherung ausgestattet, deren Konditionen in Kürze
veröffentlicht werden.

   Wilfried Fleischer, Leiter Vertrieb/Händlernetzentwicklung bei MG
Rover Deutschland: "Wir werden unseren Partnern die Fahrzeuge auf
Wunsch als Kommissionsware anbieten zu marktorientierten Konditionen.
Unsere Partner tragen somit kein zusätzliches Risiko, erhalten aber
die große Chance, mit der Vermarktung unseres Bestandes Renditen zu
erwirtschaften."

   Horst Piepenburg und Mark Langford, PwC, äußerten sich zufrieden
über die Akzeptanz des gemeinsamen Vorschlages, der die
Vermarktungskonditionen festlegt. "Eine einheitliche Preisstrategie
ist notwendig, um die erforderliche Preisstabilität für die MG und
Rover Produkte auf dem deutschen wie auf dem europäischen Markt zu
sichern. Preisstabilität ist ein wesentlicher Punkt, um eine
höchstmögliche Quote zur Befriedigung der Gläubiger zu erreichen", so
Langford.

   "Innerhalb kürzester Zeit haben wir eine vernünftige Lösung
gefunden, die im Sekundärinsolvenzverfahren die Rechte der Gläubiger
aus Deutschland angemessen berücksichtigt", ergänzte Piepenburg

   Rechtsanwalt Dr. Christian F. Genzow, Mitglied des
Gläubigerausschuss und Lothar Schnabel, Vorsitzender des
Händlerbeirates, sehen in der erzielten Vereinbarung eine reelle
Chance für das MG Rover Handels- und Servicenetz, Gewinne zu erzielen
und dadurch Verluste möglichst auszugleichen.

   Für interessierte Kunden bietet sich mit der Einigung eine gute
Gelegenheit, die vorerst letzte Edition von Modellen der legendären
Marken MG und Rover zu erwerben.

 

Angus:
MG Rover Deutschland informiert: Real Garant Versicherung AG und MG Rover Deutschland GmbH schließen Vereinbarung über die "MG Rover Deutschland - Garantie"
 
08.07.2005, MG Rover Deutschland GmbH    [Pressemappe]

   Neuss (ots) - Die Real Garant Versicherung AG, eine 100% Tochter
des ADAC, und die Administratoren (PricewaterhouseCoopers) von MG
Rover Deutschland GmbH (MGRD GmbH) haben eine Vereinbarung
geschlossen, mit der Zielsetzung, die sich bei MG Rover Deutschland
und bei den Händlern befindlichen MG und Rover Neu- und
Gebrauchtwagen mit einer Garantieversicherung zu versehen.

   MG Rover Deutschland GmbH wird alle noch im Besitz der MGRD
befindlichen Neu- und Gebrauchtwagen (total ca. 2.400 Fzg.), die
durch das deutsche Händlernetz verkauft werden, über die Real Garant
Versicherung AG versichern. Die Versicherungsdauer beträgt für
Neufahrzeuge 24 Monate und für Gebrauchtwagen 12 Monate.

   Für Neu- und Gebrauchtfahrzeuge, die sich im unverkauften Besitz
der MG Rover Vertragshändler befinden, können sich die
Vertragspartner auf Wunsch der Vereinbarung anschließen.

   Bei MG Rover Fahrzeugen, die sich bereits in Kundenhand befinden,
können die MG Rover Vertragspartner eine ebenfalls verhandelte
Garantieversicherung über die Restlaufzeit abschließen. Das Fahrzeug
darf nicht älter als 36 Monate ab Erstzulassung sein.

   Die Prämien und Laufzeiten richten sich danach, ob es sich um
einen Neuwagen, einen jungen Gebrauchtwagen (Alter max. 6 Monate ab
Erstzulassung) oder um einen Gebrauchtwagen handelt und ist natürlich
auch nach Motorleistung gestaffelt.

   Bei einem Neufahrzeug von 86 KW bis 150 KW wird bei einer
Versicherung von 24 Monaten einmalig eine Prämie von 495EUR fällig.

   Eine Garantieversicherung über die Restlaufzeit kostet beim
gleichen Typ je Monat Restlaufzeit 23EUR.

   Die Prämien verstehen sich incl. Versicherungssteuer. Das Angebot
der Real Garant ist befristet bis zum 29. Juli 2005.

   Jürgen Voss, Geschäftsführer der MG Rover Deutschland GmbH: "MG
Rover Deutschland und die Administratoren von PwC sowie der
vorläufige Insolvenzverwalter Horst Piepenburg haben dem Abschluss
einer neuen Garantie absolute Priorität eingeräumt und sind sehr
froh, diese jetzt mit dem Versicherer Real Garant anbieten zu können.
Nach dem faktischen Entfallen der Herstellergarantie können die MG
Rover Händler auf Wunsch auch Kundenfahrzeuge für die Restlaufzeit
über die Garantieversicherung absichern".

   Der Abschluss einer Garantievereinbarung mit einem Rückversicherer
war erforderlich, da sich das Unternehmen MG Rover Group Ltd, dessen
Tochter die MG Rover Deutschland GmbH ist, seit dem 8 April unter
Administration/in Insolvenz befindet. Im Zuge des
Administrations-/Insolvenzverfahrens wurden von den Administratoren
die Garantiefonds geschlossen.

   A V Lomas, S A Pearson und R J Hunt sind als Joint Administrators
der Gesellschaft bestellt worden. Mit ihrer Bestellung ist der
Beschlag über das Vermögen der Gesellschaft auf sie übergegangen. Sie
sind befugt, die Geschäfte der Gesellschaft zu führen, insbesondere
verfügen sie über ein Weisungsrecht gegenüber allen Mitarbeitern der
Gesellschaft.Hierzu sind die Joint Administrators allesamt bei dem
Institute of Chartered Accountants in England and Wales zugelassen.

-----------------------------------------------------------------------------------

(...)
Zu kämpfen hat auch Jaguar. Die britische Edelmarke meldet mit 1 810 Neuzulassungen ein Minus von 24,1 Prozent. Und beim insolventen Hersteller MG Rover gehen langsam die Lichter aus: Im ersten Halbjahr wurden nur noch 1 110 Fahrzeuge verkauft, 51,9 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.
(...)

08.07.2005, Auto-Presse.de
 

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln