Deutsches MG/ROVER Forum

MG/ROVER => Technik => Thema gestartet von: mg xpower am 04. September 2010, 14:40:01

Titel: [Lotus] Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: mg xpower am 04. September 2010, 14:40:01
Hallo zusammen,

weiß jetzt nicht ob als Elise Mk1 mit K Motor 1.8 hier richtig.
Sonst auf Small Talk o.a. verschieben.

Grüße
Uli

Es begann eines Nachts Ende Juli 2010 in China.
Korbi schickte mir einen Link über eine günstige Elise in UK.
Bj. 99, 60 tkm, gecheckt von einem Lotus Community Mitglied.
Nicht schlecht für den Preis, lautete das Urteil.
Also Korbi eine PN geschrieben, der widerrum Maik.
Rückmeldung von Maik kam prompt.
"Ihr seid die ersten, die sich melden. Wollt ihr sie, dann brauche ich Summe X".
Nach einigen Hin- und Her einigten wir uns auf Summe Y mit COC, HU neu, zulassungsfertig, Ex Ruhrgebiet, bei Überweisung einer Anzahlung. Anzahlung als Auslage für Transport, HU, u.a.
Zuhause aus China, nächsten Tag mit Jetlag zur Bank, Überweisung, dann noch aufs MGR Treffen.
Nach 4 Wochen, Maik hatte alles erledigt und Urlaub gemacht, Abholung.
Hape bot sich freundlicherweise an mich in Siegburg/Bonn abzuholen und zum Standort der Elise zu fahren.
Mittlerweile hatte Maik ein paaar Bilder gesandt. Sie war also Grün Metallic die Elise.
Mit der COC, der HU Bescheinigung, der Versicherungsnummer flink auf die Zulassungsbehörde und ein Saisonkennzeichen geholt.
Mit den Nummernschildern rein in den Zug zu Hape nach Siegburg.
Nach einer guten dreiviertel Stunde standen wir vor der Elise.
Sah besser aus als erwartet, innen feucht da es die Woche vorher geregnet hatte und das Elise Dach nie ganz dicht ist.
Nummernschilder drangeklebt und Restgeld übergeben.
Danach mit Hape ins Düsseldorfer Meilenwerk. Fortsetzung folgt
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: mg xpower am 04. September 2010, 16:00:10
Auf der Heimfahrt A3 dann in verschieden Staus.
Bei Anfahren am Berg ging die Kühlwassertemperatur auf max. 108°C.
Geruch von Kühlflüssigkeit im Auto.
Mist raus auf den Parkplatz.
In der Dunkelheit Feuchtigkeit am Kühlwasserausgleichsbehälter.
Hat den Thermostatdeckel in Verdacht.
Am nächsten Tag bei Tageslicht, Motor laufen lassen, da bei 87°C.
Der Kühlerlüfter ging an, doch Temperatur stieg auf 95°C.
Dann am Kühlwasserbehälter Feuchtigkeit. Schmeckte nach Glykol.
Thermostatdeckel überprüft, dicht.
Doch unterhalb des Thermostatdeckels, leichter feuchter Film.
Dort war ein Mikroriss im PP Material des Kühlwasserausgleichbehälters.
Materialfehler ?
So jetzt neuen Ausgleichsbehälter besorgt (Maik schickte kostenneutral).
Getauscht, Druckverlustprüfung, dicht. Anschliesend Probefahrt und Laufenlassen im Stand.
Dicht ! Kühlwasser noch gewechselt. Glücklich, Temperatur jetzt zwischen 85 - 88°C.
Bremsflüssigkeit nach Wasserprüfung (was sich in 11 Jahren alles an Wasser in der Bremsflüssigkeit ansammelt ?), sofort gewechselt.
Getriebe machte Geräusche, ließ sich aber gut schalten. Sollte ich mir Gedanken über Tauschgetriebe machen ? Ergo erstmal Getriebeöl tauschen. Siehe da - leise. War wohl kein Fehler nach 60t Meilen.
So Rahmen gecheckt, sah gerade aus.
Doch die Querlenker und die Achsschenkel aus Stahl, desweiteren die Federn, alles korrodiert (sind eigentlich alle UK Autos auch korrodiert, Marios ZS kam mir in den Sinn).
Lotus Spezis meinten das sei normal, saubermachen, schützen, fertig.
Sind wohl auch rote Konis original verbaut.
Gut einen Querlenker von Hand mit Stahlbürste und 40er Schleifpapier behandelt.
Danach Brunox drauf. Ergebnis konnte sich sehen lassen.
Wird eine schöne Winteraufgabe. Jetzt wird im September erst mal gefahren.
Motor und Getriebe sahen auf der Hebebühne absolut trocken aus. Getriebe etwas Alusalze drauf (wohl älter als Motor ?). Getriebegehäuse saubergemacht und mit WD40 eingesprüht. Alubodenverkleidung wieder drauf, fertig. Ach nein, was war denn das. Ein Sportauspuff (habs schon gehört) und ein Sportkat an einem Fächerkrümmer (und das mit deutscher HU ohne Mängel). Gut muß ich das schon nicht mehr einbauen.
Im Motorraum, neue Schläuche, Zündkabel neu.
Ok, Frage was wohl der Zahnriemen und die Wasserpumpe macht.
Deckel weg machen im Elise Motorraum, was für jemanden der Vater und Mutter erschlagen hat.
Doch da, Wasserpumpe trocken und neuwertig, Zahnriemen neuwertig.
Ist der 1.8 K Motor frisch gemacht oder AT Motor ? 60t Meilen sehen anders aus.
Schon mal sehr erfreulich.
Fortsetzung folgt.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 04. September 2010, 17:54:53
Ist der 1.8 K Motor frisch gemacht oder AT Motor ?
Wenn Du mir die Motornummer schickst, find' ichs raus.

Dann am Kühlwasserbehälter Feuchtigkeit. Schmeckte nach Glykol.
Ja, Du bist als Weintrinker wenigstens drauf konditioniert.  ;D
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: HomeTown am 04. September 2010, 19:02:11
who the f... is maik?
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Chi
Beitrag von: TiefFlieger am 04. September 2010, 19:16:05
Dem Kontext nach Vorbesitzer oder Dealer... Wer ist aber Stig *duw*?  ;)

Eine Frage: Uli, hast Du eine Werkstatt oder machst Du alles im Carport/in der Garage?
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: mg xpower am 06. September 2010, 09:17:13
Zitat
Eine Frage: Uli, hast Du eine Werkstatt oder machst Du alles im Carport/in der Garage?
Beides. Wobei die Werkstatt die Hauptlast trägt.
Werkstatt - BCC Degerloch.
Scheune - Hessenhöfe Blaubeuren.

Grüße
Uli

P.S
Maik - Lotus Spezi für (gebraucht) Teile und Autos.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: mg xpower am 06. September 2010, 11:22:11
So jetzt also im Small Talk gelandet.  :)

Am Wochende die Heckscheibe rausgenommen und der Dichtgummi (Moosgummi verklebt),
bröselte schon etwas.
Nach dem Wiedereinbau hinter mir ein Geklapper, der Dichtgummi hatte sich fast vollständig aus der Verklebung gelöst.
Rein in den Baumarkt und die teuerste Rolle Moosgummi gekauft.
Alte Verklebung gelöst, Scheibe mit Isopropanol gereinigt und neuen Moosgummi verklebt.
Nach einiger Zeit quoll der neue Moosgummi (wie in Beschreibung angegeben) um mehr als 200% auf.
Jetzt sitzt die Heckscheibe wieder stramm. Heute früh wurde Heckscheibe ohne Probleme entnommen (fahr grad ohne)
und sollte sich heute abend wieder ohne Probleme einsetzen lassen.
Wochenende verlief sonst sehr gut, Bremse gut, Getriebe ohne Gejaule und Temperatur weiterhin im grünen Bereich.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 06. September 2010, 12:54:00
Lass die Scheibe mal draußen.

Nicht nur, dass es im Innenraum deutlich ruhiger und angenehmer ist, weil die Luft sich nicht staut sondern abzieht, nein!
Außerdem fungiert die fehlende Scheibe wunderbar als Lärmverstärkungsmaßnahme, will sagen, man kriegt den Verbrennungsvorgang richtig ins Gesicht gedrückt.
Und beim Kaltstart an der Ampel schön Spritdunst ins Genick.
Und: Airscarf in Perfektion, wenn's kühler ist. Ich bin bei 8 Grad im März ohne Scheibe im Shirt rumgefahren.

Kurzum:
Scheibenlose Elise - 1a.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: TiefFlieger am 06. September 2010, 13:06:26
Hmmm... bei ner heckscheibenlosen Elise fand ich die Luftverwirbelungen schon kräftig (für Langhaarträger nervig), dazu im Stand der warme Hauch des Motors im Nacken - an einem eh schon viel zu warmen Tag. So richtig konnte ich mich damals mit der Situation nicht anfreunden. Auch wenn die Tour sonst geil war  8)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: mg xpower am 06. September 2010, 13:17:38
Heute an diesem schönen Tag, bleibt die Scheibe ausgebaut.
Gibt nichts Schöneres als eine warme Brise um den Nacken.
Btw. meine Elise stinkt weder nach Sprit, noch nach Abgasen noch nach Kühlflüssigkeit (nicht mehr).
Wenn die Elise nach einer der o.g. Substanzen riechen würde, würde ich es abstellen.  :)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 06. September 2010, 13:43:07
Wenn die Elise nach einer der o.g. Substanzen riechen würde, würde ich es abstellen.  :)
Ne anständige Elise stinkt beim Kaltstart nach Sprit.

Aber Du hast ja nur so nen Kleinkinder-Zylinderkopf drauf, ich vergaß. ;D

Hmmm... bei ner heckscheibenlosen Elise fand ich die Luftverwirbelungen schon kräftig (für Langhaarträger nervig)
Ernsthaft - ich finde eben dass der Ausbau der SCheibe die Luftverwirbelungen deutlich verringert.

Abgesehen davon stimmt's - an einem heißen Tag schwitzt man sich so schon einen ab. Aber man will ja leiden. ;D
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: TiefFlieger am 06. September 2010, 14:07:16
Ne anständige Elise stinkt beim Kaltstart nach Sprit.

Aber Du hast ja nur so nen Kleinkinder-Zylinderkopf drauf, ich vergaß. ;D
Aber auch Fahrzeuge mit Großkinder-Zylinderkopf stinken beim Start eigentlich nicht nach Sprit... Kat-Problem?

Ernsthaft - ich finde eben dass der Ausbau der SCheibe die Luftverwirbelungen deutlich verringert.
...
Hmmm... im Vergleich zum MG empfand ich das immer noch als kräftig.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 06. September 2010, 14:08:30
Aber auch Fahrzeuge mit Großkinder-Zylinderkopf stinken beim Start eigentlich nicht nach Sprit... Kat-Problem?
Was ist ein Kat? ;D
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: sven am 06. September 2010, 14:10:16
http://de.wikipedia.org/wiki/Fahrzeugkatalysator

 :*
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: TiefFlieger am 06. September 2010, 14:13:38
Was ist ein Kat? ;D
Das, wofür man in der MGF/TF-Szene den Kopf abgerissen bekommt, wenn man ihn nicht eingebaut hat... 200 Zellen sind ok, aber wem sag ich das  8)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 06. September 2010, 14:21:50
Das, wofür man in der MGF/TF-Szene den Kopf abgerissen bekommt, wenn man ihn nicht eingebaut hat... 200 Zellen sind ok, aber wem sag ich das  8)
Schon klar.

Jedenfalls hat meine Elise beim Kaltstart auch mit Serienkat schön nach Sprit gestunken.
Und nein, es war nix undicht.
Und ja, ich habe es genossen. ;D
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: TiefFlieger am 06. September 2010, 14:25:05
Und ich glaub' dennoch, dass das nicht in Ordnung ist, auch nicht bei ner Elise.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 06. September 2010, 14:29:48
Und ich glaub' dennoch, dass das nicht in Ordnung ist, auch nicht bei ner Elise.
Die lief kalt so fett, dass das schon denkbar ist - hat die ersten paar Kilometer im Schiebebetrieb auch gut Sprit in den Endtopf geblasen und deutlich hörbar verbrannt. *schauder* ;D

Die Abgasanlage war jedenfalls in Ordnung und der Motor auch. :)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: mg xpower am 06. September 2010, 15:39:33
Ich kannte deine zündkerzenverrußende Elise... :rolleyes:
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: mg xpower am 09. September 2010, 10:08:24
Hat mir bitte jemand ein Bild des 1.8 K Motor 122 PS original Krümmer ?
Danke.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 09. September 2010, 10:11:46
(http://gallery.seloc.org/albums/userpics/41967/DSC00029_%28Large%29.JPG)

+ innen die üblichen Schweißwürste und hervorstehenden Grate...
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: mg xpower am 09. September 2010, 17:14:29
Meine Krümmer sieht definitiv in der Elise anders aus ?  :huh:
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 09. September 2010, 17:17:53
Meine Krümmer sieht definitiv in der Elise anders aus ?  :huh:
Mach mal ein Foto, oder schraub das untere Bodenblech ab und schau Dir an, ob Du einen Krümmer bis zum Kat hast ohne separate Downpipe.

Könnt sein, dass schon ein Janspeed 4-2-1 drin ist, der small bore war nicht aus Edelstahl und recht beliebt.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: mg xpower am 09. September 2010, 17:22:19
Das sieht aus wie der mild steel small bore Krümmer von oben.
Flugrostig ist er jedenfalls.
Blechabschrauben Alu unten, hab jetzt mehr Lust zum fahren  :).

Ist der Komotec Krümmer besser als der Janspeed ?

Kann ich auch einen big bore Krümmer in V2A Stahl verbauen, oder ist das kontraproduktiv ?

Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Hans-Peter am 09. September 2010, 17:31:06
So wie der sich angehört hat hast Du garkeinen Auspuff drunter  ;D
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 09. September 2010, 17:34:49
Das sieht aus wie der mild steel small bore Krümmer von oben.
Ist der Komotec Krümmer besser als der Janspeed ?
Kann ich auch einen big bore Krümmer in V2A Stahl verbauen, oder ist das kontraproduktiv ?
Besser, schlechter, kommt immer auf den Anwendungszweck an.

Ich finde die Komotec-Sachen zu teuer, auch wenn mir Alex jetzt an die Gurgel will.
Der small bore ist für Deine Zwecke perfekt geeignet, auf Drehmoment ausgelegt und für Leistungen bis 160, 170 PS wunderbar.

Müsste ich nochmal nen Krümmer kaufen, würde ich mir nen Piper 4-2-1 Big Bore ohne Flexteil kaufen (Nachbau vom EBD-Krümmer), aber das lohnt wirklich erst bei Leistungsregionen >150 PS Minimum und zieht Zusatzausgaben nach sich (anderes Motorlager etc.).
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: M.I.B. am 10. September 2010, 23:11:48
@The_Stig
ich weis wo der TÜF wohnt  :evil:
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: TiefFlieger am 11. September 2010, 09:28:50
@The_Stig
ich weis wo der TÜF wohnt  :evil:
Solltest Du auch  8)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: mg xpower am 11. September 2010, 10:50:20
Brauch keinen TÜF  :)
Hab HU ;-)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: mg xpower am 11. September 2010, 14:13:52
So nach flotter Landstraßenfahrt ins Allgäu/Kempten  8) ist mir zur K Motor Kühlung noch folgendes aufgefallen.
Abgestellt an der Tankstelle bei 87°C Wassertemperatur. Beim Wiederanlassen warens kurzzeitig 94°C.
Daher gibts wohl folgendes Bypass Thermostatventil, oder ?
http://www.ptp-ltd.co.uk/shop/239/lotus/lotus_elise_s1/cooling_system/index.htm
Hat das jmd. im K Motor verbaut ?
Ist wohl auch für MG (T)F, MGZR und Rover einbaubar.
Stoppt wohl genau diese auftretenden Temperaturspitzen.

Warum ist dieser Beitrag im Small Talk gelandet ?

Grüße
Uli
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Dome214i am 13. September 2010, 22:50:41
Wenn ich das beim überfliegen eben richtig verstanden habe schreiben die, dass MG und Rover das erfolgreich eingesetzt haben. Kann aber noch behaupten das bei mir gesehen zu haben. Und die Spitzen kriegt meiner auch gut hin.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 13. September 2010, 23:07:30
PRT ist immer ne lohnenswerte Anschaffung, weil der Temperaturschock beim Öffnen des großen Kreislaufs ausbleibt.

Kauf das Zeug bei Yvo (Elise-Shop.com) oder Geary (Eliseparts.com), da dürfts bissl günstiger sein.
Unbedingt den grauen 82°C-Thermostat verbauen, nicht den Beigen andrehen lassen.

Abgesehen davon musst Du Dir wegen 94° keine Sorgen machen.
Als sinnvoller bei ner Elise (die nicht wirklich HGF-Probleme hat dank guter Kühlung und Anströmung) erachte ich einen manuellen Lüftercontroller (bei Geary), mit dem man beispielsweise beim Pinkeln an Passhöhen nach knackiger Fahrerei nicht erst auf den Lüfter warten muss sondern die Fuhre gleich kühlen kann.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: mg xpower am 14. September 2010, 00:00:48
Mach mir keine Sorgen bzgl. des Kühlkreislaufes bei meiner Elise.

Doch was gut ist, kann noch besser werden.

Die Erfahrung kann dann in andere MGR Fahrzeuge mit K Motor einfliessen.

Habe das bei Komotec gefunden.
Der thin core Alukühler, passt in die original Aufnahmen
http://www.komo-tec.com/LOTUS-Elise-MK1/Kuehlsystem/Wasserkuehler-Alu-thin-core::549.html.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Dome214i am 16. September 2010, 19:57:27
PRT ist immer ne lohnenswerte Anschaffung, weil der Temperaturschock beim Öffnen des großen Kreislaufs ausbleibt.
"Immer" bezogen auf alle Fahrzeuge oder die Elise im speziellen, um auf meine Frage nach den ZRs nochmal zu kommen.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 16. September 2010, 20:01:53
"Immer" bezogen auf alle Fahrzeuge oder die Elise im speziellen, um auf meine Frage nach den ZRs nochmal zu kommen.
Denk mal scharf nach...oder öffnet nur bei ner Elise ein großer Kühlkreislauf? :)

Der thin core Alukühler, passt in die original Aufnahmen
http://www.komo-tec.com/LOTUS-Elise-MK1/Kuehlsystem/Wasserkuehler-Alu-thin-core::549.html.
Bissl teuer, hm?
http://www.elise-shop.com/cooling-c-43_44.html

Abgesehen davon:
Den Serienkühler tauscht man, wenn die Plastikseitenteile undicht werden.
Andernfalls ist seine Kühlleistung auch bei heißester Umgebung mehr als ausreichend.
Im Stau halt etwas ans Gas, damit die Wapu mehr fördert.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: mg xpower am 17. September 2010, 08:35:58
PRT ist  eine lohnenswerte Anschaffung, wenn man seine Zylinderkopfdichtung beim K schonen will.

Zitat
Im Stau halt etwas ans Gas, damit die Wapu mehr fördert.
Brauch ich nicht, über 94°C wird die Kühlwassertemperatur z.Zt. nicht mehr.
Meine Elise ist nun mehrmals stauerprobt.  ;D
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Chi
Beitrag von: mg xpower am 18. September 2010, 13:32:24
Wieder ein boeser Doppelpost.

Heute 10W60 Castrol mit Filter getauscht.
Motor ist definitiv trocken und dicht.

Luftfilter war neuwertig, daher nicht getausch nur ausgeklopft.
Zuendkerzen NGK waren dito neuwertig, daher bleiben die erst mal.

Dann ein Navigationsradio AEG 350 TCM verbaut.
Doch leider war ein schwenken des 3,5" Displays nicht moeglich, da das Elise Armaturenbrett oben eine Stoerkante hat.
Ergo AEG Navigationsradio wieder raus. Blaupunkt Navigationsradio aus MG ZS Mk1 ausgebaut.
Dabei festgestellt, dass der Antennenstecker Blaupunkt ein 50 Ohm Iso Stecker ist.
Der Lotus Elise jedoch ein 150 Ohm Iso Stecker fuer die Antenne verlangt.
Zum Glueck hat Promarkt Ulm Adapter. Einen 150 auf 50 Ohm und fuer den MG ZS Mk1 einen 50 auf 150 Ohm geakauft.
In den MG ZS kam dann das AEG 350 TCM rein.
GPS Antenne in Lotus Elise habe ich auch den Schweller vorne A Saeule verklebt.
Dort ist bester Empfang, da Aluminiumprofil und die Verlegung des Kabels war einfach.
Funktionstest, alles Bestens.
Der Blaupunkt Navigationsradio ist eh besser fuer den Lotus geeignet, da dieses Navigationsradio im Lotus als Option verbaut wurde.
Und im Lotusprospekt netterweise als Naviagtionssystem angepriesen wird.
Der Blaupunkt Naviradio wiegt halt nicht mehr, als ein normales Autoradio  :).
Der AEG 350 TCM macht sich jetzt im MG ZS Mk1 ganz gut als DIN 1 Schachtgeraet.
Man kann mit ihm ganz Europa navigieren, auf dem 3,5" Bildschirm DVDs anschauen, usw.
Im MG Mk2 hab ich ein DIN 1 Schachtgeraet mit 5", da ist DVD und DVB-T sehen angenehmer.
Doch der 5" Monitor haette im Mk1 nicht gepasst, da der Radioschacht im Mk1 anders als im Mk2 ganz oben ist.


Warum ist dieser Beitrag eigentlich im Smalltalk ?

Jetzt wird den Monat noch gefahren, danach kommen die Fahrwerkkomponenten dran.
Wie es aussieht koennen wir das gleich parallel machen an zwei Elisen machen (wenns bei Korbi klappt).




Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: toupman am 18. September 2010, 20:56:16
Öhm, wohl eher drei.

Mach auch im Winter noch ein Freshup.  ;)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Dome214i am 19. September 2010, 14:22:29
Denk mal scharf nach...oder öffnet nur bei ner Elise ein großer Kühlkreislauf? :)
Is mir schon klar, ich wollte eigentlich nur wissen, ob das Teil http://www.elise-shop.com/pressure-relief-remote-thermostat-elise-exige-s1-340r-only-rover-engines-p-79.html?zenid=e7bd15e94c2e473571447951015cf612 so auch in den ZR passt oder ob da viel Fummelei nötig wäre.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: mg xpower am 19. September 2010, 17:27:17
Plug and Play wird es nicht gehen, da das Teil für den Elise Kühlwasserausgleichsbehälter gebaut ist, welcher wiederum von den Anschlüssen (nicht der Befestigung) baugleich mit dem MG F Behälter ist.
Wies beim ZR Kühlwasserbehälter ist, sollte uns ein ZR Spezi sagen können.

Sag mal ein mittelmässiger Schrauber kriegt das auch in den ZR.

So heute nach fast 2500 Milen mit der Elise, wollte ich schon jubeln.
Doch dann um 15:30 heute in Bregenz am Bodensee ließ sich kein Gang mehr einlegen.
Rettung ist unterwegs, die Vermutung liegt auf der Seilzugschaltung - Splint rausgesprungen oder Seil gerissen.
Halte euch auf dem Laufenden.  :-/

Grüße
Uli
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: AC-3EX am 19. September 2010, 18:35:42
Ja, sind eh die Schaltseile.
Diffusor runter und nachgucken, sollte sich jedenfalls relativ simpel lösen lassen.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 19. September 2010, 18:58:34
Rettung ist unterwegs
Gnahaha, ich edler Ritter! ;D
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: AC-3EX am 19. September 2010, 19:04:38
Gnahaha, ich edler Ritter! ;D

Ohje!
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Chi
Beitrag von: Hans-Peter am 19. September 2010, 19:39:05
Warum ist dieser Beitrag eigentlich im Smalltalk ?



Deswegen...weil Du es so gewollt hast  ;D

Hallo zusammen,

weiß jetzt nicht ob als Elise Mk1 mit K Motor 1.8 hier richtig.
Sonst auf Small Talk o.a. verschieben.

Grüße
Uli
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: mg xpower am 20. September 2010, 15:15:20
Will nicht mehr auf Small Talk sein, wenn jeder ATU Felgen Kauf hier unter Tuning breitgetreten wird  ;D

Lotus steht nach abendlicher Hängerreise in Uhingen und wird morgen 17:00 unter die Lupe genommen.

Korbi der edle Ritter ! :-)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Hans-Peter am 20. September 2010, 16:53:30
Will nicht mehr auf Small Talk sein, wenn jeder ATU Felgen Kauf hier unter Tuning breitgetreten wird  ;D

Lotus steht nach abendlicher Hängerreise in Uhingen und wird morgen 17:00 unter die Lupe genommen.

Korbi der edle Ritter ! :-)


Stell mit den anderen Lo"tussen" den Antrag auf ein eigenes Unterboard bei der Forenleitung  ;D

Btw. am Mittwoch kommt der dicke 35mm runter  8)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: das_Chaos am 20. September 2010, 16:59:08
Stell mit den anderen Lo"tussen" den Antrag auf ein eigenes Unterboard bei der Forenleitung  ;D

Btw. am Mittwoch kommt der dicke 35mm runter  8)

???

Warum musterst du deine Plateuschuhe aus?  ;D
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Hans-Peter am 20. September 2010, 17:01:28
???

Warum musterst du deine Plateuschuhe aus?  ;D

Pah...sowas hab ich nicht nötig. Heiss ich Sarkozy oder was  ;D
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 20. September 2010, 17:03:26
Pah...sowas hab ich nicht nötig. Heiss ich Sarkozy oder was  ;D
Dein Zelt empfand ich eigentlich schon als Hommage an Versailles. ;D
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: mg xpower am 20. September 2010, 19:05:49
Stelle hiermit bei der Forenleitung den offiziellen Antrag auf Erteilung eines Unterforum für Lotus Elise Mk1 und Mk2 mit MG Rover 1.8 K Motor.
TN:
Uli
Stig
Toupman
...
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 20. September 2010, 19:10:49
Stelle hiermit bei der Forenleitung den offiziellen Antrag auf Erteilung eines Unterforum für Lotus Elise Mk1 und Mk2
Bist Du jetzt vollkommen durchgedreht? Die Schwulen will ich nicht. ;D
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Manic Mechanic am 20. September 2010, 21:08:54
Stelle hiermit bei der Forenleitung den offiziellen Antrag auf Erteilung eines Unterforum für Lotus Elise Mk1 und Mk2 mit MG Rover 1.8 K Motor.
TN:
Uli
Stig
Toupman
...

Ist das schon Altersstarrsinn?  :cheesy:
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Chi
Beitrag von: TiefFlieger am 21. September 2010, 08:23:34
Bist Du jetzt vollkommen durchgedreht? Die Schwulen will ich nicht. ;D
Ach komm, die sind doch auch noch tageslichttauglich  :evil:
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: mg xpower am 22. September 2010, 14:39:18
Zitat
Ist das schon Altersstarrsinn? 
Bei dir oder bei mir ?  :huh:

Nein im Ernst, es gibt viele Fahrzeuge welche MGR Powertrain Motoren verbauten.
Daher bitte ich dich um die Eröffnung eines Unterforum mit dem Titel:
"Fahrzeuge mit MGR Powertrain Motoren"
Vielen Dank im vorraus.

Mit freundlichen Grüßen
Uli Völler
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: mg xpower am 22. September 2010, 14:47:04
So gestern Schadenfeststellung bzgl. Seilzugschaltung bei Lotus Sparwiesen 73066 Uhingen

Ein Auge des Schaltungsseilzuges war abgesprungen, da der Hebel am Getriebe verbogen war (hat wohl jmd. das Auto am Getriebe hochgebockt).
Ergo erstmal gerade geboden wieder eingehängt und die zwei Schaltzüge neu bestellt. Lieferzeit ca. 8 Wochen.

Hitzeschutzblech über Sportkat und Janspeedauspuff war lose, d.h. Schraube abgerissen.
Kommt eine neue Schraube rein, nach ausbohren und Gewindeschneiden.

Janspeedauspuff hing etwas locker in den verschlissenen Auspuffgummis.
Auspuffgummi erneuert.

Vordere Koni rot 8040 Stoßdämpfer rechts undicht. Werden erneuert erstmal wieder Koni rot.
Eibachfedern kommen gleich mit rein, muß ich die originalen Federn nicht entrosten.

Ein paar Fahrwerksteile sind auch angeranzt, werden nach Lieferung erneuert.

Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: AC-3EX am 22. September 2010, 14:52:13
Go Nitron!
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 22. September 2010, 14:53:14
Auspuffgummi erneuert.
Silikon, will ich hoffen. ;D

Go Nitron!
Bwaaaa!

(http://1.bp.blogspot.com/_yZEFyUDf7Lo/S6x2nu1kKnI/AAAAAAAAAfM/9QoTG9bvLpc/s1600/IMG_3110.JPG)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: AC-3EX am 22. September 2010, 14:57:01
Bwaaaa!

Ah, Darth Vaders' Beinprothesen. ;D
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: mg xpower am 23. September 2010, 11:09:37
Keilrippenriemen erneuert.

Scheinwerfer richtig justiert (wie konnte mit so einem Lichtkegel eine HU durchgeführt werden).
Blutige Hände sind bei dieser Arbeit garantiert, sei den man ist ein alter Citroenmechaniker.

Nitron kommt erst, wenn:
1.) Neue Lenkung verbaut ist (alte Lenkung hat etwas Spiel).
2.) Alle Lagerbuchsen ohne Spiel sind (die ein oder andere Lagerbuchse muß erneuert werden).

Doch Nitron kommt...

Weiterhin:
Daher bitte ich dich Alex um die Eröffnung eines Unterforum mit dem Titel:
"Fahrzeuge mit MGR Powertrain Motoren"
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 23. September 2010, 11:26:16
Nitron kommt erst, wenn:
1.) Neue Lenkung verbaut ist (alte Lenkung hat etwas Spiel).
2.) Alle Lagerbuchsen ohne Spiel sind (die ein oder andere Lagerbuchse muß erneuert werden).
Nix blutige Hände, das hab sogar ich Bewegungslegastheniker geschafft. ;)

zu 1.):
Es soll haufenweise gute gebrauchte RHD-Lenkungen geben, die im Zuge eines Linksumbaus rumliegen.  ;D
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: mg xpower am 23. September 2010, 12:55:50
Es soll haufenweise RHD und LHD Gebrauchtlenkungen geben, die alle Spiel haben  ;).
Es soll einen Überholsatz für die Lenkung geben für 100.-€, doch die Einbauzeit mitgerechnet, rechnet es sich nicht.

Zitat
Nix blutige Hände, das hab sogar ich Bewegungslegastheniker geschafft.
Du bist mein Held  :icon_thumleft:
Bei mir wars leider rostig an der Verschraubung, deshalb war Gefummel angesagt.

Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: toupman am 23. September 2010, 13:14:02
Es gibt da einen E-Bay Händler in Belgien, der ab und an fast neue gebrauchte RHD Lenkgetriebe verscherbelt.
Ich hab eine mit <20.000mls hier liegen.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: mg xpower am 23. September 2010, 13:21:53
Danke für den Tipp.
Hast du einen Link ?
Müßte man persönlich ansehen, da ein Lotus Lenkgetriebe schon nach 20 t Miles nicht mehr spielfrei sein könnte.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 23. September 2010, 13:33:39
Du kannst Dir auch einfach ein nagelneues kurzes Titan-LHD-Lenkgetriebe kaufen.
Das hat dann kein Spiel und Du brauchst nicht so rumzippeln.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: toupman am 23. September 2010, 13:37:11
Lebaron07 (http://myworld.befr.ebay.be/lebaron07)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: mg xpower am 23. September 2010, 13:39:31
Korbinian, ich weiß  ;D.
Könnte ich wenn ich Rockefeller wäre  8).

Ich kann mir auch ein Nitron Fahrwerk verbauen und den Rest des Fahrwerks so lassen.
Und im Endeffekt flieg ich dann von der Bahn ;).
Oder ich montiere mir Reifen mit falscher Laufrichtung und wundere mich über die mangelnde Traktion.
Was ich alles machen könnte ...
100terte Wege um mich selbst um die Ecke zu bringen.

toupman danke für den Link !
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Tommy83 am 23. September 2010, 15:00:01
Könnte ich wenn ich Rockefeller wäre  8).

hallo? du hast 4 Autos und ne Frau... DAS verstehe ich unter "Rockefeller sein"   ;)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Chi
Beitrag von: TiefFlieger am 23. September 2010, 15:04:21
hallo? du hast 4 Autos und ne Frau... DAS verstehe ich unter "Rockefeller sein"   ;)
Noch besser 4 Frauen und ein Auto...
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 23. September 2010, 15:05:02
Noch besser:
Keine Frau und genug Geld, um ein Auto unterhalten zu können. ;D
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Chi
Beitrag von: TiefFlieger am 23. September 2010, 15:07:14
Und wer wäscht Deine Wäsche, kocht, putzt? Wer sich in unserem System vier Frauen leisten kann, muss schon was bieten können  8) Das schafft nicht mal uns Dieter (Bohlen) - und der hat Kohle  ;D
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Chi
Beitrag von: The Stig am 23. September 2010, 15:33:41
Und wer wäscht Deine Wäsche, kocht, putzt?
Chinesen, Ich, Chinesen. ;D
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Chi
Beitrag von: TiefFlieger am 23. September 2010, 15:46:08
Männer die kochen sind mir suspekt  ;D ;D ;D
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Chi
Beitrag von: MG4Life am 23. September 2010, 16:23:33
Männer die kochen sind mir suspekt  ;D ;D ;D

das sagen alle, die's nicht können!  ;)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Tommy83 am 23. September 2010, 16:26:35
Männer, die auch noch kochen können, sind noch viel suspekter!!!  :-P
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: sven am 23. September 2010, 17:35:29
männer die nicht in der lage sind fleisch zuzubereiten nennt man frauen! :-P ;D
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Chi
Beitrag von: TiefFlieger am 23. September 2010, 17:45:33
männer die nicht in der lage sind fleisch zuzubereiten nennt man frauen! :-P ;D
Wir reden hier über's Kochen. Männer, die Rindfleisch kochen, werden entweder Banausen oder Briten genannt.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: sven am 24. September 2010, 11:35:11
ich rede über zubereiten. und das geschieht auf einem rost über möglichst offenem feuer! :)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: mg xpower am 24. September 2010, 16:36:01
Frage:

Wie bekomme ich die Elise Federn vom Stoßdämpfer ?
Oder anders gefragt, wer hat einen Motorradfederspanner, den er mir leihen kann ?

Grüße
Uli

Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: MichaK am 24. September 2010, 20:35:57
Sind die Federn etwa noch dünner als beim RT?

Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Chi
Beitrag von: mg xpower am 25. September 2010, 12:01:47
Ja sind noch duenner als beim RT.
Hab einen Satz Eibach Federn und bekomme die mit normalen MGR tauglichen Federspanner nicht gespannt.
Muss ich wirklich die alte (hoch-) gefaehrliche Schweissdrahtmethode anwenden ?
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: sven am 27. September 2010, 10:26:44
...
Nochmals zur Frage:
Jemand eine Motorradfederspanner den er verleihen kann ?

Grüße
Uli


schau mal im gut sortierten handel, da gibt es solche kleinen als paar die werden dann abwechselnd gespannt.
sieht ungefähr aus wie hier, nur hochwertiger. :)

http://www2.westfalia.de/shops/autozubehoer/kfz_werkzeuge_/auto_werkzeuge/fahrgestell_werkzeuge_/6380-federspanner_universal.htm

stahlgruber müsste sowas auch im programm haben. ;)

ich leih mir solche auch immer aus wenns eng wird, oder im eingebauten zustand gespannt werden soll.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: klanglordv am 29. September 2010, 10:17:04

Oder ich montiere mir Reifen mit falscher Laufrichtung und wundere mich über die mangelnde Traktion.
Was ich alles machen könnte ...


hihi...
Alles schon da gewesen  :rolleyes:
Offftopic: Dein Postfach ist voll, keine Email Versendung mehr möglich Uli...!


-heiko
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 28. Oktober 2010, 14:53:26
So jetzt Winterpause.

Kiste aufgebockt, Aluräder zum Verdichten, Fahrwerksteile mit < 24% Phosporsäure behandelt, korrodierte Schrauben durch neue Schrauben (tw. V2A) ersetzt, Batterie Säure ausgetauscht durch DI Wasser, nach 48 Std. Batteriesäure 1,28 rein, Verdeckt doppelt vernäht, ...

VVC Teile für Motorumbau (Zylinderkopf, Kabelbau, Steuergerät, Ansauggehäuse) am Besorgen.
Der Standard K 1.8 dreht nur bis 5500 Umin, mit dem VVC sind es dann 7000n Umin.
Drehmomentverhalten ändert sich beim VVC Umbau nur gering negativ.  8)

Grüße
Uli
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: AC-3EX am 28. Oktober 2010, 14:58:52
Oh, dann ist er kaputt.

Die 1.8er, die ich kenne drehen eigentlich alle so bis 6900.
Oder redest Du etwa von der Leistungsbereitschaft? ;D
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 28. Oktober 2010, 14:59:18
Der Standard K 1.8 dreht nur bis 5500 Umin, mit dem VVC sind es dann 7000n Umin.
Hm?

Begrenzer std 1.8: 7000rpm.
Begrenzer VVC: 7200rpm.

Und ich hoffe, Du hast die 10.9er Fahrwerksschrauben nicht einfach durch VA ersetzt... :rolleyes:
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 28. Oktober 2010, 15:03:32
1.8 K Motor max. Power bei 5500 Umin.
1.8 K VVC Motor max. Power bei 7000 Umin.

Zitat
Und ich hoffe, Du hast die 10.9er Fahrwerksschrauben nicht einfach durch VA ersetzt...
Steht auf meiner Stirn "Blöd" ?  ;)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: AC-3EX am 28. Oktober 2010, 15:12:45
Du redest von der Leistungsbereitschaft. ;D
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 28. Oktober 2010, 15:20:18
Jupp  :).

U.U. ist mein jetziges Getriebe dann "zulang".
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Chi
Beitrag von: The Stig am 28. Oktober 2010, 16:04:01
U.U. würde ich erstmal eine kurze Box dranflanschen bevor VVC-Kram.

Könnt schon reichen.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 28. Oktober 2010, 18:22:41
VVC Kram ist grad verfügbar.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 28. Oktober 2010, 18:54:03
Du brauchst auch die Zahnriemenabdeckungen VVC.

Kannst von mir haben.
Hab ich mir mitschicken lassen, sind aber logischerweise unnötig bei mir.
Eine muss man kleben, die andere ist gut.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 22. November 2010, 19:48:03
So jetzt sind endlich die Lotus Felgen vom hochglanzverdichten zurück.
Felgen sind gut geworden.

Auto Pyjama hab ich erworben und über den Lotus gezogen.
Ist einfach zu kalt zum schrauben in der Scheune, daher hat er jetzt Winterpause.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 22. November 2010, 19:57:16
So jetzt sind endlich die Lotus Felgen vom hochglanzverdichten zurück.
Felgen sind gut geworden.
Bilder bitte. :)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 22. November 2010, 20:00:36
Nicht im Small Talk Bereich  ;)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 22. November 2010, 20:01:33
Nicht im Small Talk Bereich  ;)
Dann im passenden Board.

Aber wehe, wenn das zu prollig glänzt, dann lösch ich. ;D
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 22. November 2010, 20:07:16
Glänzt schön  ;D.
Stabilisiert die Felge.
Kann überlackiert werden.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 22. November 2010, 20:11:57
Glänzt schön  ;D.
Stabilisiert die Felge.
Kann überlackiert werden.
Ja, Bilder.

Und das mit dem Stabilisieren ist bei Deiner Fahrweise wohl unnötig, Rentner. ;D
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Hans-Peter am 22. November 2010, 21:52:32
Rentner. ;D

Ach wat....macht mir da einer den Titel streitig  :evil: ;D
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Chi
Beitrag von: TiefFlieger am 22. November 2010, 22:13:19
Jungs, könnte man das hier nicht nach Small Talk Lotus verschieben  ;D
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Chi
Beitrag von: The Stig am 22. November 2010, 22:19:14
Das kann ich hier nicht. ;)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 23. November 2010, 09:08:39
Zitat
Das kann ich hier nicht

Was kannst du eigentlich ?
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 23. November 2010, 10:30:04
Sven, Du bist ein Schatz. ;D
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: TiefFlieger am 23. November 2010, 10:31:03
Sven, Du bist ein Schatz. ;D
Na dann bring ihm doch endlich den Kaffee ans Bett  :evil:
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 23. Januar 2011, 18:23:36
Winter Bilder aus der Scheune  :).

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/25473.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/25473)


(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/25468.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/25468)


(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/25471.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/25471)


(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/25469.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/25469)


(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/25470.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/25470)


Wann wird es endlich wieder Sommer ?

Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 20. März 2011, 11:07:17
So jetzt erstmal ausgemottet.
Sprang sofort an.
Einiges an Feuchtigkeit im Auspuff, daher warmlaufen lassen.
Aufgepumpt (etwas Luftverlust) und rauf auf den Hänger... ;D

Ist schon ein feines Teil.
Werde wohl den Titel "Problem Child" ändern.  :)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 17. April 2011, 10:45:33
Fahrwerk ist jetzt komplett gebuchst. Leider mussten auch die Teile neu, die eigentlich gut waren, da Gummis durch  unsachgemäßen Einbau beschädigt waren (z.b. Spurstangenköpfe mit zerstörter Manschette etc.).
VVC Umbau planmäßig, Rumpfmotor erwartungsgemäss gute Substanz. VVC Teile haben nur 50tkm runter. Was nicht gefällt, ist am Motor der originale Mk2 Krümmer. Da werd ich mittelfristig was ändern müssen.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 23. Mai 2011, 21:40:08
War bei Gerhard und Rouven.

Geparkter ZS Mk2 macht sich doch gut zwischen der Exige Mk2 und der Elise Mk2.
Sozusagen alles Mk2 hier, oder ? ;D
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/26396.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/26396)

An der Elise geht es auch voran. Am 01.06. beginnt das Saisonkennzeichen.
Bis dahin ist sie fertig.
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/26397.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/26397)

Muß immer wieder feststellen, dass die Elise Mk1 hübscher als eine Elise Mk2 ist.
Liegt wohl an den runderen klassischen Formen.

Hoffe es gefällt
Uli


Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Hans-Peter am 23. Mai 2011, 22:01:49
Brüllt das Teil immer noch bestialisch  :huh: ;D
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 23. Mai 2011, 22:14:53
Jupp  :rolleyes:.

Ist halt der kleinste ESD für die Elise Mk1.
Und der leichteste ESD.

Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Hans-Peter am 23. Mai 2011, 22:19:20
Jupp  :rolleyes:.

Ist halt der kleinste ESD für die Elise Mk1.
Und der leichteste ESD.



Für die einen ist es der kleinste ESD der Welt....für alle anderen der lauteste  ;D
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 23. Mai 2011, 22:22:33
Der lauteste ESD für die Elise Mk1 ist es wohl auch... :rolleyes:
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 24. Mai 2011, 08:07:45
Es gibt immer was kleineres, leichteres und lauteres.

Und grade der Uli müsste das wissen.
Schade dass sie inzwischen im Rheinland ist, auf die Tröte hätte ich inzwischen nochmal Bock. ;D
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 24. Mai 2011, 16:16:24
Ob dein ESD von der Ex Elise kleiner und lauter war, kann sein.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Tommy83 am 26. Mai 2011, 10:59:37
also ich konnte in seiner Elise schlafen  :-P
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 26. Mai 2011, 15:12:47
Mit korbi als Fahrer ?
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Hans-Peter am 26. Mai 2011, 15:21:57
Mit korbi als Fahrer ?

Im wachen Zustand hätt er das wohl auch nicht gemacht  ;D
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Tommy83 am 27. Mai 2011, 16:11:27
Mit korbi als Fahrer ?

ja  :cheesy:
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 24. Juni 2011, 15:59:08
Toe Link verstärkt hinten.
Original Lotus Elise Mk1 Toe Links sind zu schwach dimensioniert,
daher verstärkte Version.
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/26626.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/26626)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: toupman am 24. Juni 2011, 17:22:47
Welche hast du denn genommen? Community Kit?
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 24. Juni 2011, 17:29:06
Elise Parts.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 11. Juli 2011, 20:35:16
Der VVC Umbau läuft jetzt sehr gut. Ist ein VVC Plenum ohne Schriftzug mit 52er Drosselklappe verbaut. Im unteren Drehzahlbereich benimmt sich der VVC Motor wie ein normaler 1.8 K Motor. Über 4000 Umin kommt Musik in die Elise.
Das neu gebuchste Fahrwerk mit den verstärkten Toe Links hinten lassen die Fuhre wie auf Schienen fahren.
Hier stimmen Theorie und Praxis überein  ;D.
Warum's so lange gedauert hat ?
Der Lotus Elise S Mk 1 Motor Kabelbaum war nicht aufzutreiben.
Schaltplan für Elise S Mk1 war nicht sofort verfügbar, doch der Stuttgarter Lotushändler hatte Erbarmen.

VVC Kopf mit VVC Mechanik auf 1.8 Rumpfmotor - absolut empfehlenswert.
Ca. 150 PS auf 750 kg macht 5kg/PS, damit lässt sich erstmal leben. :-)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Chi
Beitrag von: TiefFlieger am 11. Juli 2011, 20:56:27
Na, dann viel Spaß mit der Fuhre! Das Wetter ist gerade passend (wir haben Sonnenschein und Temperaturen, die sich das Attribut sommerlich redlich verdient haben).
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 13. Juli 2011, 15:35:28
Bei uns regnet es.
Lässt die Zündkerzenstecker absaufen und die Kerzen durch Sprit Nasswerden.
Ergo Elise bleibt in der Scheune.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 30. Juli 2011, 10:56:39
Nach massivem Wassertemperaturanstieg bei der Heimfahrt vom MGR Treffen (120C) wurde das Problemkind nachts mittels ADAC nach Mendig verbracht.
War Zufall das dort ausgerechnet Komotec seinen Firmensitz hat.
ADAC Unterbringung in geschlossener Halle und anschließende Rückführung per Hänger gestern.

Jetzt wird erstmal der Kopf demontiert.
Der Verdacht liegt auf Riss oder offener Lunker im Zylinderkopf (Frischgase unverbrannt im Kühlwasser).
Andere Schäden werden nicht ausgeschlossen, letztlich bringt die Antwort erst die Demontage.
Schade um den Kopf, VVC Mechanik war leise durch geringe Laufleistung.
Neuer VVC Kopf mit angeblich 30tkm (fahren die Leute eigentlich mit ihren MGs?) ist da.

Nächster Anlauf, neues Glück :-).
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 30. Juli 2011, 11:46:03
Schade um den Kopf, VVC Mechanik war leise durch geringe Laufleistung.
Die Mechanik kannst doch vom kaputten Kopf verwenden, sehe da kein Problem.
Nockenwellenkasten mit kompletter Mechanik abmachen und rüber damit.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 30. Juli 2011, 12:21:09
Klar kann man.
Der neue VVC Kopf hat angeblich nur 30 tkm, während der vorherige angeblich 50 tkm hatte.
Und von außen kann man den VVC Mechanik Zustand bestenfalls erahnen.
Daher drauf mit dem Kopf und "hören".

Oder gibt es ein Tool um den VVC Verschleisszustand festzustellen ?

OT:
Du weißt dass alle AT Motorenteile immer wenig Kilometer haben ;-).
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Chi
Beitrag von: TiefFlieger am 30. Juli 2011, 14:10:32
Kann man bei nem offenen Lunker (natürlich abhängig von dessen Größe) den Kopf nicht nochmal planen?
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 30. Juli 2011, 14:20:18
Alex, kann man. Und dann mit MLS Dichtung verbauen, wenn Ventile danach noch genug Platz zum Kolbenboden haben.
Da wir kein Risiko eingehen wollen, ist ein zweiter kompletter VVC Kopf vorhanden.
Rest ist dann Plug and Play, Pümpel hat es auf dem MGR Treffen zertifiziert (Kabelverlegung kann an zwei Stellen noch verbessert werden) ;-)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 17. August 2011, 12:01:43
Kopf ist runter und zeigt keine offensichtlichen Auffälligkeiten.
Planflächen gut. Keine Feuerstegeindrücke.
Payen Dichtung sieht aus wie beim Einbauzeitpunkt.
Buchsenüberstände sind vorhanden.
Öl ist frisch und ohne Wasseremulsion.
Wasser ist klar und ohne Abgasgeruch.

Neuer Ajusu Schraubensatz und Ajusa Dichtsatz wurde vom Teilhändler geliefert.
Die Ajusa Zylinderkopfdichtung ist ein Elring alt Dichtungsnachbau. Nur rote Silicondichtwülste.
Daher wurde neue verstärkte Zylinderkopfdichtung geordert (Payen Typ).

Zusammengebaut wird das Sandwich mit dem neubeschafften VVC Kopf, Ajusa Zylinderkopfschrauben und Payen Style Dichtung.
Wird diesmal halten, hoffe ich.

Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Der_Chris am 17. August 2011, 16:34:29
Na dann drücke ich dir mal die Daumen das diesmal alles gut geht und sie hält...

Viel Glück ;D

Gruß
Chris
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 17. August 2011, 17:27:49
Danke.
Ich lerne noch K Motor, sozusagen praktische Übungen.
:-)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: sven am 17. August 2011, 17:48:48
und warum keine mls wenn die buchsen ok sind?
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 17. August 2011, 20:09:09
Die Payen wurde mit Erfolg zig mal verbaut. Gibt im Forum und bei den Lotuserianer Leute die schwören drauf.
Die Payen Style Dichtung macht mit den verstärkte Dichtlippen einen sehr stabilen Eindruck.
Puempel hat mal ein Bild davon gepostet.
Und die Preisdifferenz zur MLS mit verstärkten Ölschiene
gibt die Anzahlung fürs PRRT um eine gleichmäßige Kühlwassertemperatur zu haben.
Die Temperatur und Druckstösse scheinen beim K Motor den vorzeitigen Kopfdichtungstod
herbeizuführen. MG (T)F und Rover Elisen scheinen da besonders anfällig.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 17. August 2011, 20:15:08
MG (T)F und Rover Elisen scheinen da besonders anfällig.
Du kannst die MG-Problematik nicht komplett mit den Elisen vergleichen.
Die MG-Roadster sind vieeeeel schlechter belüftet als Elisen oder Frontmotor-MGs, daher auch die gehäufte Zahl von Schäden bei denen.

Das PRT ist in meinen Augen der Schritt Nummer 1, wenn es darum geht, zukünftige Schäden zu vermeiden.
Ob man nun die Payen mit verbesserter Elastomer-Dichtlippe oder die MLS nimmt, macht da keinen Unterschied mehr, die halten beide länger als der Rest des Autos.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 17. August 2011, 20:25:24
PRRT ist eine Ford Entwicklung wie die MLS für den K Motor im Landrover Freelander.
Im Freelander gabs ähnlich viele HGFs wie bei MG (T)F.


Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: TiefFlieger am 17. August 2011, 22:07:31
Du kannst die MG-Problematik nicht komplett mit den Elisen vergleichen.
Die MG-Roadster sind vieeeeel schlechter belüftet als Elisen oder Frontmotor-MGs, daher auch die gehäufte Zahl von Schäden bei denen.
...
Dann wird's Zeit, dass man die Motoren auf Wasserkühlung umstellt...

Wo wir gerade beim freien Philosophieren sind: angeblich ist beim MGF/TF auch der Fertigungszeitraum mit ein Kriterium für die HGF-anfälligkeit - ohne dass da zwischenzeitlich die Motorbelüftung geändert wurde.

Was mich in diesem Kontext interessiert - wie sieht die HGF-Bilanz bei den 1.6ern MGF und TF aus. Hab' das Gefühl, aus der Ecke ist kaum was zu hören (auch wenn man deren geringe Verbreitung mit berücksichtigt).
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 17. August 2011, 22:37:14
Das hat nichts mit Philosophieren zu tun.
Es ist ein offenes Geheimnis,
dass es bei K Zylinderköpfen Gussprobleme
gab.
Bestimmte neuere Baujahre sind davon stärker betroffen.
Daraus resultieren verstärkt HGFs bei allen MGRs und Derivaten.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: TiefFlieger am 18. August 2011, 08:59:12
Das freie Philosophieren war auf Stigs HGF-Argument (Belüftung) gemünzt.

Bei der vom Fertigungszeitraum abhängigen HGF-Anfälligkeit hatte ich eher im Hinterkopf, dass MGR regelmäßig an der Stelle herumgedoktort hat. Allerdings fanden die Gespräche zu jener Zeit statt, wo der hohe Norden in rot-gelb-grün-Formation auf dem Deutschlandtreffen einflog... Dementsprechend bruchstückhaft ist meine Erinnerung.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 18. August 2011, 09:06:16
Korbi hat wieder mal was zitiert mit diesem Argument wiegen sich Lotusjünger in Sicherheit.
Obwohl vom grundsätzlichen Kühlsystemaufbau kein eklatanter Unterschied zw. MG (T)F und Elise besteht.
Viel Kühlwasser im Umlauf angetrieben über Standard MGR Wasserpumpe.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: McKnete am 18. August 2011, 09:21:58
Vielleicht sollte man die Wasserpumpe Raushauen, und ne Elektrische verbauen die immer 100 % gibt sobald der Motor Warm ist.
Zusammen mit dem Bypass sollte das doch wesentlich angenehmer für den Motor sein.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Manic Mechanic am 18. August 2011, 09:32:46
Ohne detaillierte Kenntnisse der Vorteile, wie z.B. Temperaturverläufe, würde ich speziell bei den Mittelmotorvarianten zum Umbau des Thermostats raten. Die Begründung ist bekannt und imo schlüssig. Zudem hätte man damals den Umbau ab Werk sicher nicht vorgenommen, wäre er nutzlos. Auf diese Weise lassen sich zumindest drastische Temperatursprünge beim Öffnen des Thermostats minimieren, wie sie bei der Standard-Anordnung die Regel sind. Hierbei sind zumindest die mechanischen Spannungen minimierbar, die scheinbar einen Teil der Schäden verursachen.

Was die Payen-Dichtung betrifft, so bin ich sehr skeptisch. Wenn wir die chemische und speziell thermische Belastung, die ja bei den Mittelmotoren höher ist, als Grund für Ausfälle betrachten, so sollte sich die Verwendung dieser Dichtung eigentlich verbieten. Ich bezweifle stark, dass das Silikonmaterial auf dem Edelstahlträger so viel besser hält, als bei der immer wieder mal (irgendwie) optimierten OE-Dichtung. Zumal bei getunten Motoren von nochmals höherer thermischer Belastung auszugehen ist.

Hier würde ich, bei Berücksichtigung aller fachmännischen Kenntnisse, immer die Metalldichtung vorziehen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass die MLS-Dichtung in allen Belangen die bessere Alternative darstellt. Zudem genießt Payen nicht gerade einen Ruf wie Donnerhall, eigentlich ist die Qualität insgesamt eher mäßig, will man erfahrenen Teilehändlern Glauben schenken.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 18. August 2011, 11:25:49
Hier würde ich, bei Berücksichtigung aller fachmännischen Kenntnisse, immer die Metalldichtung vorziehen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass die MLS-Dichtung in allen Belangen die bessere Alternative darstellt.
Wenn der Motor in entsprechendem Zustand ist, denke ich das auch.
Aber: bei nicht ausreichendem (selten) oder ungleichmaessig hohem (oefter) Ueberstand der Laufbuchsen ist die Payen wohl in der Lage, mehr auszugleichen.
Dave Andrews verbaut in fast allen getunten Motoren (so um die 300 in den letzten Jahren) immer die Payen und hatte noch kein Problem, bevorzugt die auch - und zu funktionieren scheint's.
Wenn man den Block plant und gleichmaessige, gute Ueberstaende hat, ist die MLS in meinen Augen aber auch die Dichtung der Wahl, wo sich sicher kein Elastomer abloesen kann.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 18. August 2011, 21:59:11
Der VorschLag eine elektrische WasserPumpe zu verbauen, ist eine optimale Lösung.
Gibts mit eigenen Sensor und Steuerung.
D.h. man kann die Elektrische Pumpe nachlaufen lassen und eine gewählte Temperatur über Pumpendrehzahl konstant halten.
Lösung kostet mehr als PRRT Lösung.

Glaube das die MLS mit verstärkter Ölschiene die beste Lösung für den K Motor ist.
 
Bei mir kam heute die Payen.
Rein damit mit den neuen Ajusa Schrauben
und dem nächsten VVC Kopf.
So daneben wird Dave Andrew nicht liegen.



Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 02. September 2011, 21:34:16
Hinzufügen sollte ich noch, dass eine verstärkte Ölschiene bestellt wurde.
PRRT grau 84C wird im Winter verbaut.






Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 03. September 2011, 02:16:12
Hinzufügen sollte ich noch, dass eine verstärkte Ölschiene bestellt wurde.
PRRT grau 84C wird im Winter verbaut.
Viel Erfolg beim Suchen...PRT grau = 82 Grad. :)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 03. September 2011, 11:04:03
Danke, auf deinem copy paste Bild im anderen Beitrag ist das Thermostat bei 82C geschlossen.
Denke das der Toleranzbereich von 2Kelvin bei 82 Celsius nicht über Tod oder Leben entscheidet.
Desweiteren bin ich grad in der Scheune beim Schrauben und kann nur über IPhone ins Inet.
Da hast du natürlich als Privatier am heimischen Computer die Recherche Möglichkeit.
Also lieber Stig bleib uns erhalten und wirke weiterhin als Korrektiv :-).
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 03. September 2011, 11:10:19
Schlecht geschlafen?  :)

Desweiteren bin ich grad in der Scheune beim Schrauben und kann nur über IPhone ins Inet.
Mach' die mal lieber sauber, statt zu schrauben. ;D
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 09. September 2011, 19:12:13
MLS Dichtung (X Part Style) beschafft.
Kopf zerlegt, sprich VVC Mechanik runter.
Kopf geplant.
Kopf abgedrücken lassen mit 3 bar Wasserdruck.
Wenn es jetzt nicht mit standfesten K Motor klappt,... :evil:
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 10. September 2011, 11:22:01
Sorry Doppelpost.

Anbei Link mit Landrover Vorschrift bzgl. HGF K-Serien Motor.
Auch 84°C PRRT Schema ist enthalten.
So wird die HGF gemacht, Amen  :angel:.
http://mg-wiki.britische-klassiker.de/index.php5?title=Zylinderkopfdichtung_K-Serie_Motor
und
http://mg-wiki.britische-klassiker.de/index.php5?title=Rover_K-Serie_Beschreibung_/_Probleme

Gut gemachter Link auf Deutsch und ohne Spams.
Jmd. ausn Forum ?
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: koax am 10. September 2011, 14:15:27
Gerade die Anleitungen die dort gelistet sind, find ich sehr gut.

Leider wird die Seite hier nicht gepinnt.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Manic Mechanic am 11. September 2011, 08:04:26
Kann sich doch jeder in seinem Browser anpinnen, was er möchte. Dann sind die Infos einen Klick weg.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 11. September 2011, 10:24:08
Background kam die Frage auf, warum jetzt nicht die Payen Style Dichtung verbaut wird.
Antwort ist einfach, die Payen Dichtung wurde für einen Druckversuch am Kopf verwendet.
Resümee: Payendichtung hielt Druckversuch stand und sah nach Versuch aus wie neu.
Allerdings ist das keine Aussage über die LangzeitStabilität.
Wir konnten den Temperatureinfluss nicht simulieren.
Gerade das Argument von Alex u.a. das es sich hier weiterhin um eine Silikondichtung handelt,
im Gegensatz zur X-Part Style (Landläufig Landrover MLS Dichtung genannt),
die eine Elastomerdichtung aufweist, überzeugt.
Gerade wenn man beide Dichtungen 1:1 in Händen hält.
Lerne weiter K-Serie Motor. :-)
Gruß
Uli
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: koax am 11. September 2011, 15:05:27
Kann sich doch jeder in seinem Browser anpinnen, was er möchte. Dann sind die Infos einen Klick weg.

haste recht  ;)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 19. September 2011, 15:58:53
Jetzt Ölwanne weg um Ölschiene verstärkt einzubauen.
Alte Ölschiene ist kaputt, sprich rissig.
Da kann keine Dehnkraft auf das Motorsandwich mehr aufgebaut werden.
Jetzt wird klar warum der Motor das letzte Mal sofort gekocht hatte.
Feuerring bei Zylinderkopfdichtung war nicht richtig gequetscht.
Ergo jetzt neue verstärkte Ölschiene, neue Zylinderkopfschrauben und MLS Dichtung rein.
MLS Dichtung erstmal ohne die 6te Metalllage, da diese 0,3 mm aufbaut.
0,3 mm Aufbauf reduziert das Verdichtungsverhältnis und längt den Zahnriemen, was ein geringe, wohl vernachlässigbare Steuerzeitveränderung zur Folge hat.
Daher erstmal 6te Lage nicht verbauen, da der Kopf keine Annealingerscheinungen zeigt, sprich Aluminiumlegierung scheint noch hart genug.
Werden sehen ob der K-Motor dann standfest läuft, oder noch andere versteckte Fehler im Detail stecken.

Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 19. September 2011, 20:56:29
Bitte um Bilder von der Ölschiene!
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 19. September 2011, 22:07:04
Wenn die alte Ölschiene der Fehler war, gerne.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 19. September 2011, 23:17:28
Wenn die alte Ölschiene der Fehler war, gerne.
Dein Posting lässt zumindest darauf schließen.
Wenngleich da noch ein paar andere Unsicherheitsfaktoren sind, hatten wir ja drüber gequatscht. :)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Puempel am 20. September 2011, 07:42:33
Bitte um Bilder von der Ölschiene!

+1
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 20. September 2011, 12:00:53
So gerade PRRT 82 grau bei EliseParts bestellt.

Um den Zylinderkopf kühl zu halten denke ich laut über eine elektrische Wasserpumpe nach.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 20. September 2011, 12:11:58
So gerade PRRT 82 grau bei EliseParts bestellt.

Um den Zylinderkopf kühl zu halten denke ich laut über eine elektrische Wasserpumpe nach.
Bei PTP wär's günstiger, kannst die Bestellung ja noch stornieren. ;)

Eine elektrische Wasserpumpe bringt einzig und allein nach dem Abstellen des Motors was.
Im Stau bei Standgasdrehzahl überhitzt kein Zylinderkopf, wenn das Kühlsystem (insbesondere mit PRT) intakt ist.
Mag ein sinnvolles Feature sein, wenn man nach einem Rennen in der Box das Auto direkt abstellen muss, ist aber durch bisschen kaltlaufen-lassen obsolet gemacht.
Da mach' Dir mal lieber Gedanken über einen Ölkühler, um die Temperaturen zu senken. Die Wassertemperatur stellt kein Problem dar.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 20. September 2011, 13:36:21
Elektrische Wasserpumpe mit Timer für den Nachlauf nach Abstellen des Motors.
Der Zylinderkopf des K16 Motors nach 94 wird konstruktionsbedingt zu heiß, speziell bei Kühlsystemzustandswechsel (so steht es jedenfalls im u.g. Buch).
Thermostatschaltpunkt wäre mit PRRT erledigt.
Andere Herausforderungen, andere Lösungen.

Preis EP PRRT 119,93 Pfund
Preis PTP PRRT 142,92 Pfund
 :huh:
Daher bei EP bestellt.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 20. September 2011, 13:40:08
Preis EP PRRT 119,93 Pfund
Preis PTP PRRT 142,92 Pfund
 :huh:
Nettopreis bei EP! ;D
Aber nachdem das PRRT bei Geary gerade eh 10% rabattiert ist, ist der Preis mehr oder minder der gleiche. :)

Zitat
Elektrische Wasserpumpe mit Timer für den Nachlauf nach Abstellen des Motors.
Der Zylinderkopf des K16 Motors nach 94 wird konstruktionsbedingt zu heiß, speziell bei Kühlsystemzustandswechsel (so steht es jedenfalls im u.g. Buch).
Thermostatschaltpunkt wäre mit PRRT erledigt.
Andere Herausforderungen, andere Lösungen.
Leg' mal nicht die Goldwaage auf Des' Buch, das ist ein nettes Kompendium, aber auch nicht allgemeingültig.
Dass die Auslassseite grundsätzlich etwas zu warm wird, verhindert auch keine zusätzliche Wasserpumpe.
Die elektrische bringt tatsächlich nur was nach Abstellen des heißen Motors, und das lässt sich durch Kaltfahren ausreichend lindern.
Ich halt's für ein unsinniges Gadget, aber jedem sein Pläsierchen. :)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 20. September 2011, 13:56:15
Ja EP ist Nettopreis shipment&packaging mit 13.29 Euro bei EP ist günstig.
Da hab ich gleich noch die Scheinwerferabdeckungen mitgenommen.

Bosch Automotive hab ich aus meinem früheren Leben Kontakte zu ehemaligen Kollegen.
Da könnt doch so ein nettes Gadget abfallen...

Hey ich glaube an das Buch - schau auf meine Signatur.

Das man die auslasseitige Wärme mit einem Fächerkrümmer "schlangennest" wegbringt,
Weißt du schon, daher dein bereits bestellter Fächer.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 22. September 2011, 17:26:06
Doppelpost, u kill me.

VVC Kopf mit Zylinderkopfdichtung SLS verstärkt (Payen Style).
HGF da ein Feuersteg nicht richtig gequetscht war.
Dichtung sonst neuwertig.
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/27295.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/27295)

Zylinderkopfdichtung SLS unverstärkt (Elring Style).
Die ging sofort wieder verpackt zurück an den Händler, soll sich hiermit ein anderer rumärgern.
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/27296.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/27296)

Die Zylinderkopfdichtung MLS (Landrover Style) sieht ohne 6. Lage so aus.
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/27300.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/27300)



Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 08. Oktober 2011, 12:15:33
Triple Post - u kill me double  :-/.

So scheint als hält der K-Serien Motor jetzt.

Haben uns daher blauäugig in die optimale Einstellung des VVC Mechanismus gestürzt.
Die Saison ist eh rum und man hat ja sonst wenig Herausforderungen.
Ergo VVC Mechanismus zerlegt.

Fazit dieser Aktion:
Motor läuft nach Aktion wie ein Sack voll Nüsse.
Daher entweder Finger weg vom VVC Mechanismus oder ...
In die Vollen. Bis Frühjahr 2012 ist noch Zeit.
Wenn es nicht funktioniert, muss der zweite VVC Kopf bis Frühjahr drauf.




Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Geisterfahrer am 08. Oktober 2011, 12:46:12
Was genau habt Ihr da versucht einzustellen? Bei der VVC gibt es nur eine richtige Einstellung und 1000 falsche ;D
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: powerpoint am 08. Oktober 2011, 13:17:37
VVC Einstellung

http://www.streetfriends.de/VVC/
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 08. Oktober 2011, 14:15:05
Danke euch.

Mein schwäbischer Perfektionist hat eine Anleitung und wollte alles 100% machen.
Rechte zwei Zylinder von Ansaugseite gesehen machen keine Probleme.
Ist die linke Seite, die er wie er sagt exakt wie rechts zusammengesetzt hat.
Motor läuft erbärmlich unrund.
Jetzt das Ganze in Ruhe noch mal mit neuen Anleitungen und der Mobil Nr. von Julian.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Sniperseye am 08. Oktober 2011, 18:01:51
Danke euch.

Mein schwäbischer Perfektionist hat eine Anleitung und wollte alles 100% machen.
Rechte zwei Zylinder von Ansaugseite gesehen machen keine Probleme.
Ist die linke Seite, die er wie er sagt exakt wie rechts zusammengesetzt hat.
Motor läuft erbärmlich unrund.
Jetzt das Ganze in Ruhe noch mal mit neuen Anleitungen und der Mobil Nr. von Julian.

12.Gebot:Du sollst Deinen VVC Mechanismus nicht zerlegen.Wenn ich Geisterfahrer richtig verstehe,wenn das VVC einmal richtig eingestellt Finger weg!Don`t change a running System!Kann sich das VVC nicht verstellen von allein?
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 08. Oktober 2011, 18:24:34
Man *kann* das schon auseinandernehmen, wenn man weiß, wie es wieder zusammengehört.
Korrekte Anleitung von mir im FAQ. ;D
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 08. Oktober 2011, 18:42:19
Manche puzzeln, manche zerlegen die VVC Mechanik.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Sniperseye am 09. Oktober 2011, 18:28:19
Manche puzzeln, manche zerlegen die VVC Mechanik.
^^das wäre bei mir so der Fall 1links,1rechts 2 fallen lassen und weg damit!Dann wündern warum nichts mehr geht. ;D
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 24. Oktober 2011, 09:15:21
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/27508.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/27508)
Gebrochene Ölschiene meines 1.8 K-Serien Motor.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Puempel am 24. Oktober 2011, 09:34:39
Alter Schwede...

War es nur die eine Stelle oder mehrere?
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 24. Oktober 2011, 09:52:22
Mehrere Stellen, hab noch ein paar Photos.
Die Ölschiene ist krumm.
Würde heute nur noch MLS Zylinderkopfdichtung mit neu Design Ölschiene und PRRT verbauen.

Glaube an die Thermal Missmatch Theorie bei der Elise mit K-Serien Motor die wir schon besprochen haben.
Werd die Theorie nicht hier ansprechen, weil es sonst nur wieder dummen SPAM gibt.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 24. Oktober 2011, 10:31:50
Mehrere Stellen, hab noch ein paar Photos.
Die Ölschiene ist krumm.
Stell' mal bitte ein! :)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 24. Oktober 2011, 11:34:47
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/27510.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/27510)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Geisterfahrer am 24. Oktober 2011, 11:51:13
Ein ziemlich normaler Schaden die Sache mit den gerissenen Gewindebuchsen. Das hab ich bisher bei jedem K4 gesehen wo ich die Ölwanne ab hatte. Verbogen habe ich allerdings noch nicht (bewusst) gesehen.

Bei einem TF hatte ich mal eine Ölschiene die dermaßen gerissen war, dass sich eine Kopfschraube durch die Vibrationen nach oben schraubte.

Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 24. Oktober 2011, 12:13:24
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/27511.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/27511)
Rene, nicht nur an Gewindebuchsen gerissen...
Sieht man, dass die Ölschiene auch in sich verdreht ist ?
Zylinderkopfschrauben waren so fest, das die Payen Style Zylinderkopfdichtung an der Silikondichtfläche dicht war.
Nur ein Feuerring...und der ließ Gase ins Kühlwasser.

Gut das die verstärkte Ölschiene in meinem K-Serien Motor drin ist...
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 24. Oktober 2011, 14:36:20
Doppelpost, u kill me.

Der auffälligste Bruch:
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/27518.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/27518)
 :-o
Nicht an einer Gewindebuchse. Warum hier ?
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Der_Chris am 24. Oktober 2011, 17:41:14
Wenn ich das so sehe bin ich ja froh das ich damals alles wechseln lassen habe.

Die im Autohaus meinten zu mir, dass man die Ölschiene nicht wechseln muss. Das hätten sie noch nie mit gemacht.
Schon Traurig von einem MG Rover Autohaus.
Habe ja alles von Bernd geholt und denen gesagt sie sollen sie mitmachen.

Sieht echt übel aus.

Gruß
Chris
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Manic Mechanic am 24. Oktober 2011, 18:29:48
Ist das wirklich ein Bruch, oder womöglich nur eine Unebenheit in der Gussform? Kann ich grad nicht sauber identifizieren.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 24. Oktober 2011, 19:32:30
Das ist ein Bruch !

Ölschiene haben am Samstag genug Leute mit eigenen Augen gesehen.
Sonst bin ich in eurer Spamer Welt wieder ein "Lügner". ;-)


Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 21. Dezember 2011, 10:38:52
Sorry Doppelpost. u kill me ?

K-Serien Motor 1.8 mit "überholten" VVC Kopf, MLS Dichtung ohne 6. Lage, OEM Zylinderkopfschrauben und verstärkter Ölschiene läuft wieder.

Nach Zerlegung von zwei VVC Köpfen, einer mit 50tkm und einer mit 30tkm und der Entnahme der "überprüften" Zutaten und kompletter VVC Mechanik (Danke Rene!), ist der VVC K-Serien Motor noch leiser als er beim MG Rover Freunde Deutschland Treffen war.

Jetzt sollte der K-Serien Motor standfest sein  ;D.
Zur weiteren Absicherung kommt noch der PRRT Satz rein.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Puempel am 21. Dezember 2011, 10:52:19
Gut Ding will Weile haben... ;D
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 21. Dezember 2011, 11:04:29
Julian richtig.  :)
Dafür klackert jetzt die VVC Mechanik fast nicht mehr hörbar (noch leiser als das was du gehört hattest aufn D-Treffen).
Und ich kann mit Full Speed mit langem Getriebe auf der Autobahn fahren, ohne das ich Druckspitzen im Kühlsystem bekomme.  :evil:

bin schon wieder ganz kirre - der K-Serien Motor kling so schön dreckig  ;D. Filigraner, hochdrehender Langhuber halt. Doch wem erzähl ich das...
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 21. Dezember 2011, 11:06:20
Bei mir liegt jedenfalls Schnee.  >:-(
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 21. Dezember 2011, 11:25:32
In schwäbisch Sibirien liegt Schnee und ich habe Saisonkennzeichen.
Daher keine Fahrten möglich.
Doch die Vorfreude auf Frühjahr... 8)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: TiefFlieger am 21. Dezember 2011, 12:20:50
Schnee? Was ist das? Strahlend blauer Himmel, freie Straßen. Ach ja, für Heiligabend ist vereinzelt Regen angesagt.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 21. Dezember 2011, 14:20:27
Steig in den ICE bis Rosenheim.
Hol dich am Bahnhof Rosenheim ab.
Dann weißt du was Schnee ist.  ;D
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: das_Chaos am 22. Dezember 2011, 13:23:25
Bei mir liegt jedenfalls Schnee.  >:-(

warum liegt hier eigentlich stroh?  ;D

btt: wurde hteu auf der A3 bei Regensburg von nem Lotus Konvoi überholt, paar Ellis und 2 oder 3 Esige waren auch dabei, man hat die k-serien rausgehört :)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: klanglordv am 22. Dezember 2011, 14:43:35
warum liegt hier eigentlich stroh?  ;D

Und wieso hast du ne Maske auf?

Sorry Offtopic.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 05. Januar 2012, 14:02:29
Nachdem der K-Serien Motor jetzt mechanisch standfest zu sein scheint,
ist jetzt der Augenmerk auf die thermische Standfestigkeit zu legen.

PRRT liegt in der Scheune (ist tierisch kalt in einer ungeheizten Scheune auf der schwäbischen Alb  :evil:, daher noch kein Einbau).

Eine neue Anschaffung, günstig ein der E-Bucht gefischt, kommt die Tage mit der Post.  ;D
Ein Mocal Öl-Wasser Kühler.
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/27869.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/27869)

Öl-Wasser Kühler wird in den PRRT optimierten Kühlkreislauf integriert.
Und sorgt dafür, wie beim KV6 Motor, dass Kühlwasser und Öltemperatur auf gleichen Niveau liegen.
Beim KV6 sind es laut ScanGauge rund 90°C Kühlwassertemperatur.
Dadurch veringert sich der Thermal Mismatch des K-Serien Motors.
Beim Lotus Elise Mk1 kommt hinzu, das der Unterboden komplett verkleidet ist, auch unterhalb der verrippten Ölwanne.
Öltemperaturen von über 110°C sind bei dieser verkleideten Kombination die Folge.

In Verbindung mit der MLS Dichtung, den OEM Schrauben und der verstärkten Ölschiene, sollte der verstärkte  Motoraufbau mit verbesserter Umgebung eine gute Grundlage für weitere Optimierungen bieten.

Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: MichaK am 05. Januar 2012, 16:11:42
Öltemperaturen von bissel über 110°C sollten für ein gutes Öl kein Problem darstellen. Ab 120°C würde ich mir dezent Gedanken machen.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 05. Januar 2012, 17:02:39
ist jetzt der Augenmerk auf die thermische Standfestigkeit zu legen.
Wieso, ist doch thermisch standfest. Generell zu heiß und das stabil. ;D
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: cruciox am 05. Januar 2012, 18:18:07
Dachte, der Kopf wird weich, wenns ihm zu warm wird  :huh:

Also doch nix mit Standfest ;D


ontopic:
Schaut gut aus, Uli, hoffe du kommst nächstes Jahr bissl mehr zum Fahren.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 06. Januar 2012, 10:11:38
Zitat
Öltemperaturen von bissel über 110°C sollten für ein gutes Öl kein Problem darstellen. Ab 120°C würde ich mir dezent Gedanken machen.
Hab kein Öltemperaturmessgerät verbaut, daher ist die Zahl 110°C eine Hausnummer die ich als Mitleser aus den K-Serien Mittelmotorforen mitgenommen hab.
Im englischen Lotusforen geistern Öltemperaturwerte von max. 140°C rum.

Auf alle Fälle ist es thermisch bestimmt keine gute Idee die verrippte Ölwanne des K-Serien Motors von unten mit Alublech zu verkleiden.
Linke Lufteinlass Seite wird bei der Elise Mk1 für die Motoransaugung 100% belegt.
Bleibt nur die rechte Seite als Kühlöffnung und die Abluftschlitze an der Aluunterbodenverkleidung.
Mit Motor-, Getriebe-, Fächerkrümmer-, Auspuffabwärme kommt da einiges an Wärme Energie zusammen.

Daher scheidet an der Stelle Lufteinlass rechte Seite ein Öl/Luftkühler aus.
Sonst blase ich fast 100°C warme Luft in den Mittelmotorraum.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 06. Januar 2012, 14:17:31
So sieht die Kombination Öl/Wasserkühler mit PRRT aus.

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/27873.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/27873)

Jetzt muß es wärmer werden, dann kann mans verbauen. :-)

Tipp:
Auf Seloc gibts Anleitungen wie man die Kombination Öl/Wasser Kühler - PRRT selber zusammenstellen kann.
Selbstgestrickte Kombi rechnet sich für mich jedoch nicht.

Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: MichaK am 06. Januar 2012, 14:33:49
...Jetzt muß es wärmer werden, dann kann mans verbauen. :-)
...

Wieso? ist das Material sonst zu spröde?   ;D

Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 07. Januar 2012, 15:28:29
Zitat
Wieso? ist das Material sonst zu spröde?
Nicht ganz!  ;D Pfeift eiskalt durch die Scheunenritzen.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 17. März 2012, 13:32:46
Lieschen heute aus Scheune gefahren und zwei Stunden (mit Erlaubnis des anwohnenden Bauern  ;)) im Stand laufen lassen.
Hält alles dicht, Kühlerlüfter schält bei 97°C ein und bei 89°C wieder aus.
Kein Kühlwasserverlust feststellbar.
MLS Dichtung, OEM Zylinderkopfschrauben, neue WaPu, verstärkte Ölschiene scheinen zu halten.  8)

Fensterhebermechanik links zerlegt. Verklebung der Fensterhalter hat sich gelöst (alte Elisen Schwachstelle).
Geht mit ausgebautem Fenster und den 3 Plastikhaltern zum Autoscheibenprofi, um einen fachgerechte Klebung zu gewährleisten.
Rechte Türe gleich Verkleidung mit abgebaut, hier scheint es schon fachmännisch nachgearbeitet.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 07. Juni 2012, 12:14:59
PRRT Kit mit kombinierten Öl/Wasserkühler verbaut.
Nach zweitägigen ausgiebigen Tests alles im grünen Bereich.
- max. 87°C bei Fahrbetrieb (bei 20°C Aussentemperatur)
- Stop and Go max. 100°C (bei 20°C Aussentemperatur)
- Kühlwasserbehälter ohne Veränderung
Temperaturproblem lege ich als erledigt ab.

Weiterhin Janspeed Krümmer Small Bore verbaut (etwas mehr Drehmoment).
Neuer Spritfilter und Öl/Filterwechsel 10W60 Liqui Moly.

Nächstes steht Piper Auslass Nockenwelle an.

Danach im nächsten Winter sollte ich mal über Einbau neuer leichterer Bremsscheiben/Beläge und die weitere Verwendung des zweiten Zylinderkopfes nachdenken... :)

Nächsten Sommer ist wohl Leistungsprüfstand angesagt.
Mal sehen was das Moderator Projekt 175/190 PS, or what soever bis dahin macht  8).
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: AC-3EX am 07. Juni 2012, 13:34:44
Hört sich klasse an.

Uli, bist Du in Spa dabei? :)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 07. Juni 2012, 13:50:16

Nein.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: AC-3EX am 07. Juni 2012, 17:08:09
Nein.

;( ;( ;(
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 07. Juni 2012, 17:16:46
Rouven und Gerhard sind wohl wieder in Spa dabei.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 07. Juni 2012, 17:20:39
Rouven und Gerhard sind wohl wieder in Spa dabei.
Fährst Du deshalb nicht?
Jörg kennt Rouven und Gerhard nicht.

edit:
Hallo! Sachliche Frage!
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 08. Juni 2012, 11:57:43
Auslass Nockenwelle bestellt   :evil:.

Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 16. Juni 2012, 21:39:00
Heute bei 28 bis 30°C den ganzen Tag Probefahrt gemacht.
Autobahn mit bis 200 km/h
Landstrasse schnell
und
Albaufstiege (400 Höhenmeter).
Temperatur bei fahrt nicht über 87°C.
Max. Temperatur an Ampelstop 92°C.
Fazit:
PRRT kombiniert mit Öl/Wasserkühler hält die Wassertemperatur beim K-Serienmotor konstant.
Mit der LR Dichtung, OEM ZylKopfschrauben und verstärkte Ölschiene sollte der K halten, wie ein normaler Motor.
 :)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Bonelord am 18. Juni 2012, 11:48:13
Na klingt doch Super ich muss hier am F auch noch was machen.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 18. Juni 2012, 12:50:44
Hi Bonelord,

was macht dein bearbeiteter Zylinderkopf ?
gibts irgendwelche News bzgl. ?

Spiele auch mit dem Gedanken,

Stabilen Rumpfmotor dazu sollte ich jetzt haben.

Beste Grüße
Uli
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Bonelord am 18. Juni 2012, 12:55:51
Ja war am Prüfstand schuast am besten mal ins MG Board bin zu faul das alles nochmal zusammen zu schreiben  ;D
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 18. Juni 2012, 18:22:58
Ok, immer wieder interessant das MG Board.  ;D
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 18. Juni 2012, 21:10:41
Mario  :icon_thumleft:
158, PS  :evil:
Hast du gut gemacht.  :)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Bonelord am 19. Juni 2012, 08:31:17
Jo bin erstmal zufrieden nun mal sehen was der Winter alles bringt ich hab da schon bissl was geplant aber lass dich überraschen
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 23. Juni 2012, 14:48:00
PRRT (Pressure Remote Relief Thermostat) grau von Land Rover mit blauen Samco Schlauch in Aluschweller. Auch neuen VVC Motorverkablung sind zu sehen in Panzerhülle.
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28714.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28714)
Schwarze Wasserschläuche fürs PRRT - Mocal Set von Elise Parts
Blaue Schläuche für Verbindung zu Wasserrohren im Schweller - Elise Set von Samco
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28715.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28715)
Mocal Öl/Wasserkühler
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28716.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28716)
Ölfilteradapter von Mocal mit Ölthermostat und MGR Ölfilter (MGR Ölfilter sind bei unserer Forums Schrauberquelle günstiger als Aftermarket Filter und man sagt, sie besitzen ein Bypass System)
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28717.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28717)
Ölkühleranschluß Schläuche Stahlflex, mit bestmöglicher Verlegung bzgl. Scheuern und Wärme - Ein / - Ab- Strahlung.
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28718.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28718)
Bestmögliche nachhaltige Verlegung der Öl Stahlflexschläuche und Platz zum original Krümmer.

Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 26. Juni 2012, 20:07:34
Postbote war da  :).
Brachte die VVC Piper 270er Auslass Nockenwelle.

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28740.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28740)

Für Fächerkrümmer hab ich Hitzeschutzband 10 m x 2" Breite bei UniFit bestellt.

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28741.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28741)

Möchte nicht das die Elise ein "heißer Tipp" wird und ausbrennt.
Wird doch ganz nett warm im Motorraum.

Bilder folgen nach Einbau.

Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 26. Juni 2012, 20:16:12
Sagte ich das schon ?
Hitzeschutzband kommt über diesen Fächerkrümmer - Janspeed Small Bore mit Flexteil.
Laut Janspeed der Beste Fächerkrümmer für K-Motor bis 180 PS.
Aber sagen das nicht alle Auspuffbauer... :huh:?

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28742.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28742)

Hab grad noch eine Mailanfrage bzgl. PRRT bekommen.
Klar passt der PRRT Satz mit Mocal Ölwasserkühler auf K-Serienmotoren (nicht nur die im Lotus verbauten).
Und ja es gibt z.B. bei Elise Parts alle möglichen Silikon Wasserschläuche und Formen (Samco und Eigenmarke).
Hab jetzt, nachdem ich meinen Kühler gespült habe, eine Dauertemperatur bei Fahrt von 82°C.
Kühlerlüfter springt bei 98°C an und läuft sehr lange nach bis Temperatur unter 92°C ist, da das Öl durch Öl/Wasserkühler mitgekühlt wird.
Im Stau, Stop and Go und großer Gang am Berg bin ich seither nicht mehr an die 100°C Kühlwassertemperatur gekommen.
Kommt u.U. noch.

Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Bonelord am 26. Juni 2012, 22:43:16
Na klingt doch Super aber nun bist du dann mal mit Prüfstand dran  :-P
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 26. Juni 2012, 23:15:17
Zitat
Na klingt doch Super aber nun bist du dann mal mit Prüfstand dran 
Können wir machen.
Zuvor noch schrauben, um die Goodies zu verbauen.  :)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: TiefFlieger am 26. Juni 2012, 23:40:50
Ich werf' mal 155PS@6500U/min in den Ring, ohne VVC  8)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Puempel am 27. Juni 2012, 08:22:49
Wieso habens denn einen Ölfilteradapter mit Thermostat verbaut!?
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 27. Juni 2012, 09:27:47
Zitat
Ich werf' mal 155PS@6500U/min in den Ring, ohne VVC

Hab VVC Kopf aus dem 160er mit großem Plenum und 52er DK.
Sensorik, ECU und Kabelbäume aus dem VVC 145er.
Und Unterbau aus dem 120er...

Meinst mit 155PS@6500U/min = 160PS@7000U/min  ;)

Zitat
Wieso habens denn einen Ölfilteradapter mit Thermostat verbaut!?

Gute Frage, die besser die Spezis beantworten können. 

Hab keine Zeit, muß Goodies reinbringen  ;D

Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Bonelord am 27. Juni 2012, 09:30:42
Sollten schon über 160 mit den ganzen Teilen sein, wenn nicht wäre ich doch sehr enttäuscht.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: TiefFlieger am 27. Juni 2012, 09:40:59
...
Meinst mit 155PS@6500U/min = 160PS@7000U/min  ;)
...
Mit der jetzigen NW 155PS. Mit anderer wären es um die 174PS geworden - auf der Landstraße zählen aber Nm (imho sind es 173Nm bei knapp unter 5000)... ;)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Puempel am 27. Juni 2012, 10:28:15

Gute Frage, die besser die Spezis beantworten können. 

Hab keine Zeit, muß Goodies reinbringen  ;D


Meiner Meinung nach nutzt du den Öl-Wasserkühler so nur halb. Wenn eine Adapterplatte ohne Thermostat verbaut worden wäre, wäre die Thermik der Warmlaufphase verbessert worden. Kaltes Öl wäre vom schneller erwärmenden Wasser mit erwärmt worden, man hätte nicht so ein großes Temperaturdelta zwischen Öl und Wasser, somit Kopf und Block bzw. den Bauteilen die von beidem durchflossen werden. ;)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 27. Juni 2012, 10:34:54
Meiner Meinung nach nutzt du den Öl-Wasserkühler so nur halb. Wenn eine Adapterplatte ohne Thermostat verbaut worden wäre, wäre die Thermik der Warmlaufphase verbessert worden. Kaltes Öl wäre vom schneller erwärmenden Wasser mit erwärmt worden, man hätte nicht so ein großes Temperaturdelta zwischen Öl und Wasser, somit Kopf und Block bzw. den Bauteilen die von beidem durchflossen werden. ;)
Ich meine schon mehrfach gelesen zu haben, dass das warme Wasser kaltes Öl nur bedingt wirksam erwärmt...will sagen, dass man die Kiste am Ende des Tages dennoch ordentlich warmfahren muss.

Die ersten Motorsport-Elisen hatten (mit Wasser-Öl-Wärmetauscher wie im Thread sichtbar) dann übrigens 2 Kühlerventilatoren verbaut, um die thermische Last auf der Rennstrecke zu mindern. Später wurde das System dann sinnigerweise mit einem Öl-Luft-Kühler kombiniert.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Puempel am 27. Juni 2012, 10:47:47
Das man damit ums Warmfahren nicht drum rum kommt war keinesfalls die Aussage meiner Antwort. Es ging mir eher darum aufzuzeigen das es unterstützend funktioniert, vor allem in Bezug auf den Wärmehaushalt und die thermische Ausdehung des K. Das das warme Wasser kaltes Öl nur bedingt wirksam erwärmt, wäre zu testen, halte ich jedoch für unwahrscheinlich da die Kontaktfläche ja dieselbe ist. Der einzige Unterschied könnte in der Wärmeaufnahme liegen, ich nehme an das Wasser die Wärme besser aufnimmt als Öl. Dies sollte jedoch nicht so ausschlaggebend sein, das dadurch nicht das Öl schneller erwärmt wird vom Wasser.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 27. Juni 2012, 12:34:18
Warmfahr Phase dauert jetzt deutlich länger.
Wenn eine Steigung mit hohem Gang befahren wird, geht das Warmfahren schneller (bedingt durch Öl das das Wasser mit aufwärmt, sonst muß Wasser das Öl aufwärmen).
Wenn sich eine homogene Temperatur zwischen Öl und Wasser erreicht ist, bleibt die Temperatur im digitalen Anzeigeelement fest.
Temperaturschwankungen treten jetzt bei extremen Lastwechseln auf, sind jedoch deutlich geringer als früher.
Wenn die Kühlerventilatoreinschalttemperatur von 97-98°C erreicht wird, dauert es länger bis 92°C Wassertemperatur erreicht wird (klar Öl wird auch runtergekühlt) und der Kühlerventilator wieder abschält.
97-98°C wird nur einer deutlich längeren Zeit erreicht.
Alles in allem bin hoch zufrieden und die Option einen zweiten Lüfter (Klimalüfter aus Mk2) in der Mk1 zu verbauen steht mir offen. Den Peugeot Warnblinker Schalter zur manuellen betätigung des zweiten Lüfters hab ich schon verbaut.

Werde mich erstmal drauf kaprizieren, den Wärmestau im Motorraum mittels Titanband (Mumie über Fächerkrümmer) zu minimieren.
Abschirmhaube für Lichtmaschine wäre noch eine Option, auch einen Abschirmung für Ölfilter (wird durch Krümmer aufgeheizt) gibt es käuflich zu erwerben.

Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 30. Juni 2012, 14:25:05
Titanband von Unifit hab ich in Händen.
Sieht aus wie das Band meiner Jalousie.
Wenn ich nicht den Preis bezahlt hätte, würde ich es als solches ansehen.
Mal sehen was man daraus zaubern kann.
Der erste Verpackungsversuch war schon mal...nicht gelungen. :-/
Mein Blick fiel wieder auf die Zündkabel, Herstelljahr 1997  :huh:, gleich ein Competition von Magnecor gekauft.
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28761.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28761)

Wenn mich Werk zufriedenstellt, stell ich Bilder ein.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 01. Juli 2012, 09:44:57
Da ich die "Mumie" fast drin hab (ist mir das schwere Unwetter dazwischen gekommen, hatte Angst das Scheunendach hält nicht).

Daher greif ich theoretisch das Thema Auslass Nockenwelle auf (was soll man bei Regen, Hagel und Sturm anders machen).
Zitat
Mit anderer wären es um die 174PS geworden
Bei Korbinian sind es doch 175 PS geworden und er denkt aktiv über 190 PS nach, oder ?

Klammere mich jetzt an diese Aussage:
Zitat
Laut DVA-Erfahrungswerten über den gesamten Drehzahlbereich ab 3000rpm etwa 5-8 PS und den selben Zuwachs an Drehmoment.
Soweit meine theoretischen Gedanken.
Hoffentlich hört das Unwetter bald auf  :-o.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Tritium am 01. Juli 2012, 09:53:10
Das Unwetter hatten wir gestern Abend gegen 23 Uhr....incl. liegender Bäume.

Schön was du da alles machst  8)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 01. Juli 2012, 10:02:39
Danke Odin.
Hilfst du mir beim Auslass NW Einbau ?
Gebs offen zu, die Arbeit ist mir zu heiß ohne K-Serien Erfahrung.

Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 01. Juli 2012, 12:09:44
Bei Korbinian sind es doch 175 PS geworden und er denkt aktiv über 190 PS nach, oder ?
Kann ich nicht sagen, ich war seit den Änderungen noch nicht auf dem Prüfstand.
Meinen Kopf von Roger hab' ich eh noch nicht verbaut, das wird wohl auch erst passieren wenn die Saison vorbei ist - ich komm' eh schon kaum zum Fahren, was soll ich dann noch Schrauben...
Und die Optionen, über die ich nachdenke, ändern sich alle 2 Tage... :rolleyes: ;D

Der Einbau der Auslassnockenwelle ist für Dich locker machbar.
Wenn Du offset dowels benutzen solltest, musst Du Dir aber genau anschauen, wie die verbaut werden.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Tritium am 01. Juli 2012, 15:38:33
Kannst auch gerne kommen oder ich zu dir...
Aber erst wenn ich mit dem Umbauen fertig bin...eine Dachgaube mit 10,5m Länge und damit verbundenem komplett Renovierung von drei Zimmern ist etwas Arbeit...
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 01. Juli 2012, 15:46:20
Odin, kann dir helfen...
Allerdings nur WE.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 08. Juli 2012, 09:02:13
Eigentlich sollte ja die Mumie gebaut werden und die Piper Cam Auslass Nockenwelle rein.
Doch die Heckklappe, ja die Heckklappe, nein eigentlich ist der Zug gerissen.  :rolleyes:

Nach zeitintensiven Nachdenken kam ich zu dem Schluß das ich meine HeckClam unter dem Nummernschild nicht zerschneide.
HeckClam kostet ca. 4000.- € zzgl. Lackierung.  ;(
Auch die Heckklappe wollte ich nicht opfern... :-/

Hab dann beide hintere Innenkotflügel ausgebaut und mit ein paar Tricks und Verrenkung gelang es mir,
die Heckklappe zu überreden, das Schloss seitlich mühselig zu öffenen.
Nerven und vor allen Dingen Zeit hat es gekostet, doch nix mußte zerstört werden.  8)

Bilder folgen, wenn ich mich der Elise wieder emotionsfrei nähern kann  ;).
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: koax am 08. Juli 2012, 12:11:52
mehr Bilder bitte für das interessierte Publikum, Uli ;)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 08. Juli 2012, 21:41:43
Bestellt,
z.Zt. nicht lieferbar  :-/.
Mk1 Bilstein Upgrade.

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28777.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28777)

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28778.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28778)

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28779.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28779)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 10. Juli 2012, 19:06:54
Da Bilstein Fahrwerk z.Zt. nicht lieferbar, biete in der Zwischenzeit hier mit:
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28793.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28793)
Schau mer mal. Dann sehen wir schon.

Competition von Magnecor Zündkabel sind heute (erst) per DHL angekommen.

Samstag - bischen schrauben :-)
Sonntag - viel fahren :-)



Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: AC-3EX am 10. Juli 2012, 19:07:56
Bei Nitron kannste eigentlich nix falsch machen.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 10. Juli 2012, 21:31:19
Bei Nitron kannste eigentlich nix falsch machen.
Stimmt, ganz im Gegenteil.

Das NSS ist eine vorzügliche Wahl - mehr Fahrwerk für's Geld kriegt man bei der Elise hier wohl nicht.
Deutlich besser jedenfalls auch als die Bilstein-Upgrades, die eher sänftenartig rumschwabbeln.

Aber *richtig* gut wird das natürlich erst mit korrekter Radlasteinstellung auf entsprechender Waage und besseren Spur- und Sturzeinstellungen.  :)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 11. Juli 2012, 19:02:54
So Nitron Fahrwerk hab ich nicht (noch) geschossen, dafür das...
1, 2, 3 ...

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28799.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28799)

Hol den Zylinderkopf selbst ab, und wenn er nichts ist, bleibt er liegen.


Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Geisterfahrer am 11. Juli 2012, 19:23:48
Hätte ich jetzt nicht gekauft. da hat ja einer dran rum geschnitten :-D
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: AC-3EX am 11. Juli 2012, 21:51:28
Hätte ich jetzt nicht gekauft. da hat ja einer dran rum geschnitten :-D

Ja, sieht komisch aus. ;D
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Gustel am 11. Juli 2012, 22:42:51
Das gehört so damit er mehr Luft ziehen kann und ist eine Gewichtsersparnis.  :-P
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 13. Juli 2012, 20:15:16
So heute mit der Post wieder Kleinigkeit gekommen.
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28811.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28811)

Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: c[00]LsPoT! am 13. Juli 2012, 20:16:00
Designer Kerzenständer?  :cheesy:

gruß
chris
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 14. Juli 2012, 14:18:15
Die Mumie über den Janspeedkrümmer lebt  8)
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28812.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28812)


(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28814.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28814)

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28815.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28815)

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28816.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28816)

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28817.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28817)

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28821.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/vi[url=http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28821)
ew/28817](http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28817.jpeg)[/url]

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28818.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28818)

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28819.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28819)

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28820.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28820)











Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 14. Juli 2012, 14:37:37
Der Ölthermostat ist raus, da wir den Ölfilter und die Adapterplatte zum Mumieneinbau entfernen mußte.
Fahr jetzt ohne Ölthermostat dauerhaft mit Wassertemperatur mit 80°C (2K weniger).
Ob Wassertemperatur auf Dauer zu niedrig ist, werde ich beobachten.
Dann kommt Öltermostat wieder rein.

Warum Mumieneinbau sieht man auf obigen Bildern.
Das Abschirmblech zur Rückwand konnte mit Janspeedkrümmer nicht mehr verbaut werden.
Haben dann erst den Krümmer ohne Titanband (Mumie) und ohne Schirmblech eingebaut.
Nach ein paar Kilometern färbte sich die Isolierung Rückwand dunkel (siehe Bilder).
Um keinen ganz heißen Tipp (Fahrzeugbrand) zu bekommen, haben wir Krümmer nochmal raus.
Und die Mumie drum gewickelt.
Hat jetzt etwas länger gedauert, doch letzlich ist es jetzt deutlich kühler im Motorraum.
Weniger Krümmerabwärme, weniger Brandgefahr, weniger Aufheizung im Innenraum.


Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 14. Juli 2012, 18:05:16
Jemand wollte weitere Bilder.
Hier bitte, frisch gemacht.
Folgen wir dem Abgasstrang.

Flexteil, damit Krümmer nicht verpannt und bricht.
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28822.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28822)

Metallkat 100CPI mit Flexteil
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28823.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28823)

Metallkat mit Janspeed Race ESD
Man sieht unter Ölwanne die "Mumie" rausspitzen
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28824.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28824)

Janspeed Race ESD (ESD ca. halbe Größe von original ESD)
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28825.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28825)

Und so sieht es verkleidet aus... God rules Britania, Britania rules the world  ;D
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28826.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28826)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 14. Juli 2012, 19:03:28
Irgendwie geht mit der Forensoftware oder mit meinen Smartphone (blöde Vertippfehler) das anbinden oder wiederöffnen nicht.
Na dann freut sich der Moderator... :)
Weiter gehts betrachten wir uns das Ganze von oben.
BMC Baumwollfilter in original Luftfilterkasten (ist bei der Elise Lufteinlass direkt linke Seite, rechte Seite Lufteinlass ist zum Motor/Krümmer/Ölwannen Kühlen)

Dann rein in die 52er Drosselklappe aus dem VVC 160er.
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28827.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28827)

Ab ins große VVC Plenum...
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28828.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28828)

Da wir keine MEMS 3  haben, sondern MEMS 2J mit Euro 2
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28829.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28829)

Hats z.B. einen anderen MAPS...der auch verdreht einzubauen war, da unter der kleinen Haube und großem Plenum gewisse Platzengpässe herrschen.
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28830.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28830)

Das es eigentlich ein MEMS2J VVC Motorsteuerung ist, erkennt man auch hier an Zündspulen.
Die Magnecor Competition Zündkabel sind gut an den VVC Zündspulen zu erkennen.
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28832.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28832)
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28833.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28833)

Da es VVC ist geht nur was an der Auslassnockenwelle.
Also rein mit der Piper Fast Road 270.
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28835.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28835)

Hab ich was vergessen ?
Es war einmal ein 1.8 K mit 120 PS.
Die ECU ist MEMS2J (Euro2), der Kopf/Plenum/DK ist eigentlich für MEMS 3 160 PS.
Kombo läuft gut, ergo Morgen ausgiebig Probefahren. ;D
Drehmoment liegt gut an, über 4000 Umin wird noch nicht gedreht (neue Auslass Nockenwelle).
Und das Titanband hörte erst nach zwei Stunden auf zu rauchen aus dem Motorraum  ;).
Besorgte Hinweise anderer Verkehrsteilnehmer sind garantiert. :-/





Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: koax am 14. Juli 2012, 19:43:40
Klasse Uli Danke  :icon_thumright:
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 14. Juli 2012, 20:05:46
Das Dunkelwerden der alubeschichteten Spritzwand ohne Hitzeschild kenne ich so nicht...und ich bin auch ein, zweihundert Kilometer mit Krümmer ohne Hitzeschild gefahren.
Sah danach so aus wie vorher...und das zerbröselnde OEM-Hitzeschild wurde dann durch einen Nachbau aus Nimbus G2 ersetzt.

Die Schrauben vom Toe-Link-Kit, sind die nicht verzinkt?
Die rosten schon, und die Bleche sind nagelneu... :-/
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 15. Juli 2012, 08:15:35
Damit nicht der falsche Eindruck des Zweckes hinter der Wrapping Aktion ensteht.
Zweck war die Stauwärme aus dem Mittelmotorraum zu bekommen und über die Auspuffanlage nach hinten abzuleiten.
Speziell für die Elise mit ihrem auch am Unterboden verkleideten Mittelmotorraum.

So muß dann mal weg, die Piper Nockenwelle einfahren  :evil:.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 22. Juli 2012, 12:33:49
Piper Auslassnockenwelle hat jetzt 1000 km auf dem Buckel.
Daher wird das 10W40 Mineral (Einfahr) Öl gewechselt.
Zu den Eindrücken, keine Fehlzündungen in den Auspuff bei Schiebbetrieb (ob´s am Pullier NW Rad liegt ?).
Der Einbau der NW dauerte länger, da der Maestro (nicht ich ;-)) eine gradgenaue Einstellung vornehmen wollte.
War dann etwas das Rein-raus und Wenden-und Drehen Spiel.
Das Pumpe Düse TDI Geräusch aus dem VVC Kopf ist etwas lauter geworden (nicht dramatisch, sind wohl auch die Auslassventile durch den leicht höheren Nockenhub).
Drehmoment liegt gut an, sodas erstmal das lange Getriebe drin bleibt.
Das metallisch scheppernde Auspuffgeräusch des Janspeed Race ESD ist weg, die Auspuffanlage klingt jetzt dumpfer, angenehmer. Das liegt wohl an dem Titanband (Mumie) welches diese störenden Frequenzen dämpft.

Bin ganz und gar mit der Arbeit zufrieden  :).
Sodaß es jetzt mit der Optimierung (vom Kernschrott zum brauchbaren Spaßgerät  ;D) weitergehen kann.

Nächster Punkt Federbeine tauschen.
Koni (klappern in bestimmten Situationen, da Federn gegen Stoßdämpfer stoßen) gegen Bilstein, Nitron oder Wilbers ...  :huh:
Schau mer mal. :-)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: cruciox am 22. Juli 2012, 16:01:43
Vielleicht ist die Frage jetzt banal, aber warum mineralisches Öl zum einfahren der NW?
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 22. Juli 2012, 18:43:08
Marc,
15.- €/5 l für mineralisch LM 10W40 zu 40.- €/5 l LM 10W60.
Für 1000 km Einfahren der NW tuts das mineralische Öl
(In Einfahrphase wird nur bis 4000 Umin gedreht).
Dem ZS Mk1 hat das Einfahren der NW damals nicht geschadet,
hat jetzt 175 tkm auf der Uhr, davon 90 tkm mit den Piper NW.
Grüße
Uli
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: cruciox am 22. Juli 2012, 20:44:52
Also mineralisch allein aus PReisgründen...hätt ja sein können, dass das einen technischen Hintergrund hat.
Ist für den Motor auch kein problem? (Habe aus div. eken gehört, dass man im K nur vollsynth fahren sollte...)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 23. Juli 2012, 19:27:57
K-Serien ist für 10W40 Mineral Öl freigegeben.

Gestern noch Bremsbeläge EBC Redstuff im Netz gekauft.
Sind mit Keramik Bestandteilen, haben hohen Reibwert und sollen Temperaturen bis 750°C standhalten.
Normale Bremsbeläge haben Temperaturbeständigkeit von 400°C.
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28874.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28874)
Das sagt der Hersteller EBC.
Zitat

-Keramik Bremsbeläge für schnellere Straßenfahrzeuge
-bis zu 13m Bremswegverkürzung
-extrem wenig und nicht aggressiver Bremsstaub (sehr leicht zu entfernen)
-volle Bremskraft auch bei kalter Bremse
-einzigartige Brake-In™ Beschichtung für optimales Einbremsen
-mit resistenter, eingebrannter Hochglanzbeschichtung
-Top 10 Products Award-, Innovationspreis-und MP-Testsieger
-Arbeitstemperatur bis 750°


Yellow Stuff hab ich mir jetzt nicht getraut zu nehmen, da ich normale gelochte Bremsscheiben mit Alukorb verbauen will. Die Yellow Stuff erscheinen mir von den Werten für normale Bremsscheiben ungeeignet.
Da meine Elise ein Hill Climber ist, braucht sie gute Bremsen.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Bonelord am 23. Juli 2012, 22:46:28
Nur zu ich hab am ZT-T EBC scheiben und Yellow Stuff. Bin Top zufrieden wenn diese kalt sind ist die Bremse zwar nicht so der Hit aber nicht viel schlechter als Serie. Das gibt sich nach der ersten Bremsung dann sind sie auf normalem niveau, im sportlichen Betrieb bin ich begeistert. Hatte am Prüfstand bei warmer Bremse 6700 Bremskraft :evil: Leider kann ich dir aber keinen vergleich zu den Redstuff geben
Bei meinem F sind die gesetzt wenn es soweit ist denn normal fahren tu ich damit in der Regel eh nich  :rolleyes:
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: MichaK am 23. Juli 2012, 22:51:22
... Hatte am Prüfstand bei warmer Bremse 6700 Bremskraft :evil: ...


6700 was? Sekunden, bis zum Prüfstandtot? Mäusestärken?
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Bonelord am 24. Juli 2012, 07:28:11
Hehe sollten glaub KG sein der vom Tüv meinte ein normales Fahrzeug erreicht hier werte bis 5000
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: cruciox am 24. Juli 2012, 13:18:17
Uli,
kommen die EBC Redstuff mittlerweile mit Gutachten?
Bei mir steht demnähst wohl auch Bremstausch an, wären eine mögliche Option, aber nur wenn komplett legal (verstehe da bei der Bremse keinen Spaß)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 24. Juli 2012, 20:03:34
Kein Gutachten, ist ein e Pass drauf.
Eintragungsfrei  :).
Will die Keramik Alloy Beläge testen.

Bremsscheiben dazu mit Alutopf und Stahlring bekomme ich ein Angebot eines Lotus Jüngers,
das ich hoffentlich nicht ausschlagen kann.  :)

Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: toupman am 25. Juli 2012, 09:14:51
Das hört sich ja gut an.

Ich werde wohl demnächst auf Pagid RS 4-2 wechseln.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 29. Juli 2012, 14:59:43
Daraus wird das Hitzeschutzblech über Janspeedkrümmer:
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28884.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28884)

29800
Hitzeschutz-Blech 500 x 300 mm / 0,5 mm stark
- Genopptes Aluminiumblech,
formbar,
Nopal AL 99,5 W7

Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 31. Juli 2012, 19:26:11
Da die Getriebeglocke danke gutem britischen Wetter (Salznebel) korrodiert ist.
Hier auch die Hauptmasseverbindung ist (siehe Bild),

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28887.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28887)

werde ich die komplette Kiste von unten
putzen und konservieren.
Mit was putzt man ein Alu Chassis und ein Getriebe von unten ?
Klar mit WD 40.  8)
5 l Kanister aus der E Bucht.

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28888.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28888)

Dazu noch der obligate Getriebeölwechsel mit Liqui Moly vollsynthetisch
(ein Schnäppchen aus der Quelle mit den sehr guten MG Rover Freunde Öl Forumspreisen).

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28889.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28889)

Wochenende ich freu mich schon aufs Samstags schrauben und Sonntags fahren  ;D


Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 06. August 2012, 21:07:31
Hier noch eine Variante optimiertes Hitzeschutzblech über Janspeedkrümmer aus Inconel Stahl.

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28938.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28938)

Das Unifit Hitzeschild hab ich schon in ein Lichtmaschinen Hitzeschild umgemodelt.

Dann war ich shoppen und hab das per klick bestellt.
Sehen so oder so ähnlich aus, auf alle Fälle Alukorb innen (reduziertes ungefedertes Gewicht) und Stahlscheibe aussen. Preis war heiß  :).

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28939.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28939)

Dazu hab ich jetzt die Keramikbremsbeläge (tatsächlich mit E-Prüfzeichen)

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28940.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28940)

Und aus einer anderen Quelle hats hier klick gemacht.
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28941.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28941)
Waren deutlich preisattraktiver als die Bilstein Federbeine.
Und die Einkaufsquelle kann bei der Eintragung behilflich sein.

Bevor das Pfund noch weiter steigt...und die Sachen teurer werden. :rolleyes:

Was mach ich eigentlich wenn alles optimiert ist ?
Ach dann geh ich auf den Prüfstand ;-)
Projekt 155 PS oder so... :-)






Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: cruciox am 06. August 2012, 22:12:27
...

Was mach ich eigentlich wenn alles optimiert ist ?
...







Na fahren!
Bist doch dann endlich fertit mir der ganzen Schrauberei ;D
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Bonelord am 07. August 2012, 07:53:39
Merke fertig ist man nie es geht immer mehr   8)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 07. August 2012, 18:10:46
Nicht falsch verstehen!

Die Elise fährt wunderbar, bremst gut und hat ein straffes Fahrwerk (neu gebuchst).
Als Tiger springen und als Bettvorleger landen ist nicht mein Ding.  ;D

Fahr die Elise regelmässig, keine Angst die kommt nicht zu kurz.


Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 19. August 2012, 14:11:52
...nach einer schwäbische Alb Tour  :)

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28986.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28986)

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28987.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28987)

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28988.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28988)

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28989.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28989)

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/28990.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/28990)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: cruciox am 19. August 2012, 17:12:27
Warum ist denn da ein Dach drauf bei dem Wetter?
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Manic Mechanic am 19. August 2012, 17:15:10
Hmm... Vielleicht gerade deswegen, damit es einem die Grütze nicht verkocht. ;-)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 19. August 2012, 17:24:15
Zitat
Hmm... Vielleicht gerade deswegen, damit es einem die Grütze nicht verkocht.
Jupp!
Ist mit halbgeöffneten Seitenfenstern und Fahrtwind grad so erträglich bei 35°C Aussentemperatur :).
Und nur nicht die hintere Scheibe rausnehmen... ;)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: TiefFlieger am 19. August 2012, 17:53:45
Was spricht gegen den integrierten Nackenföhn?  ;D
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 19. August 2012, 17:56:05
Zitat
Was spricht gegen den integrierten Nackenföhn?
Im Frühjahr oder Herbst ist das eine der besten Gadgets der Elise.
Doch bei diesen Aussentemperaturen - unerträglich  :)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 23. August 2012, 00:56:31
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/29007.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/29007)

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/29008.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/29008)
2 x 2.4 kg hintere Federbeine

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/29009.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/29009)
2 x 2.3 kg vordere Federbeine

inkl. Verpackungsmaterial.


Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: cruciox am 23. August 2012, 02:02:48
Nitron NTR Road & Track?

Gibts das auch für ZS?
Was wiegen die originalen Federbeine?
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 23. August 2012, 07:44:30
Nitron NTR Road & Track?

Gibts das auch für ZS?
Was wiegen die originalen Federbeine?
Nein und glaube nicht und keine Ahnung.

Ist ein Street Series. Aber für den Preis kriegt man sehr viel Fahrwerk.
Mir persönlich sind die Federn zu weich, ansonsten kann ich das nur empfehlen.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 23. August 2012, 12:04:08
Können Eibach Federn verbaut werden ?
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 23. August 2012, 12:21:45
Können Eibach Federn verbaut werden ?
Ja, weil die Dämpfer mit gängigen 2,25'' Rennfedern ausgestattet sind.
Allerdings ist die Frage, inwieweit diese Federn dann noch mit den verbauten Dämpferkennlinien funktionieren.
Ich hatte diesbezüglich Kontakt mit Nitron selbst und die haben mir gesagt, dass man auch andere Federn verbauen könne, mit max. Federraten von entweder
350 / 425 or 450 / 525 lbs. Härtere Federn empfehlen sie nicht und selbst diese würden nur einen Kompromiss darstellen, da eben die Valve-Shims auf die Auslieferungs-Federraten abgestimmt sind.

Der Satz Federn von Nitron direkt kostet ~250 Pfund.
Ist mir zu teuer, um das auszuprobieren - und die NSS kann man leider nicht mit individuellen, auf die härteren Federn abgestimmten Kennlinien versehen.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: koax am 23. August 2012, 23:15:18
bietet Eibach verschiedene Federn an für die Dämpfer?

Bei mir ist ja Nitron Street verbaut, würd gern TÜV-fähige Federn drin haben, sowas bietet ja soweit ich weis nur Eibach an.

Steht bei dir irgendwas drauf auf den Federn Uli?
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 24. August 2012, 06:45:12
Eibach-rennfedern haben auch keinerlei Gutachten o.ä.
Die werden auch nur eingetragen als einzelabnahme und weil irgendwas draufsteht. Auf den nss federn steht nichts.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: koax am 24. August 2012, 11:41:40
Darum gehts, es muss nur irgendeine Nummer draufstehen, würden dann auch andere in Frage kommen?
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 25. August 2012, 13:17:59
Nein die Nitron Street Series haben keine Beschriftung auf den Federn.
Federn sind schwarz, ohne Beschriftung.
Original Federn auf Koni Dämpfer sind auch schwarz, ohne Beschriftung.

Original Koni Federbeine wiegen VA 2 x 2,45 kg = 4,9 kg (Nitron SS VA 2 x 2,3 kg).
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 28. August 2012, 18:33:01
NSS Fahrwerk am Sonntag verbaut.
Fährt sich deutlich präziser als Koni Fahrwerk.  8)
Einstellung Federhärte wie Nitron Werkseinstellung, zwanzig Klicks.
Hinten ist mir die Elise jetzt zu tief. Möchte hinten die Feder nicht zudrehen,
sonst wird mir das Fahrwerk am Heck zu hart.
Muß am kommenden Samstag den hinteren oberen Halter umdrehen,
dann gewinn ich ca. 10 mm an Höhe im Heckbereich.
Bleibt dann im original Höhenbereich (als Hill Climber passt das so),
und die Härte passt für Straßenbetrieb.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 28. August 2012, 18:41:40
Hinten ist mir die Elise jetzt zu tief. Möchte hinten die Feder nicht zudrehen,
sonst wird mir das Fahrwerk am Heck zu hart.
Die (dann erhöhte) Federvorspannung verändert aber nicht die Federrate, sondern nur anteilig Positiv- und Negativfederweg.
Wird also nicht härter oder weicher.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 28. August 2012, 19:05:58
Zitat
Die (dann erhöhte) Federvorspannung verändert aber nicht die Federrate, sondern nur anteilig Positiv- und Negativfederweg.
Wird also nicht härter oder weicher.

Junge du scheinst gelernt echt zu haben.  :)
Was für ein Upgrade zu der rot metalic Elise 111 S RHD die damals auf den Hof gehoppelt kam,
dank maximal erhöhter Federvorpannung.

Bei mir bleibt die Nitron Werkseinstellung erst mal.
Samstag Halter umdrehen und fertig.
Hab dann noch Zeit die Bremsscheiben und Bremsbeläge zu verbauen.  :)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 28. August 2012, 19:15:25
Junge du scheinst gelernt echt zu haben.  :)
Was für ein Upgrade zu der rot metalic Elise 111 S RHD die damals auf den Hof gehoppelt kam,
dank maximal erhöhter Federvorpannung.
Tja, bei Dämpfern mit fast ganz zugedrehter Zugstufe ist es klar, dass ein Auto hoppelt. Die Uhrzeigersinn-Einstellung upside down hat mich mental überfordert. ;D
Die Fahrhöhe hat Karsten Dempert bei mir über entsprechende Federvorspannung eingestellt - Du wirst sehen, tiefer ungleich härter.
Und abgesehen davon: Mein Fahrwerk war auf maximal tief eingestellt, d.h. bei der Elise, wo die Dämpfer andersrum verbaut sind, minimale Federvorspannung.
Da bist Du jetzt gedanklich gestolpert. :rolleyes:

Ich empfehle den Genuss von entsprechender Fachliteratur - Wolfgang Webers Kompendium ist sehr hilfreich.
Google-Stichworte "Federvorspannung, Federhärte" sollten aber ebenso entsprechend aufschlussreich sein, Deinen Irrweg aufzuschlüsseln.
Am Taufbecken hab' ich's ja auch noch nicht gewusst. :)

Aber jetzt mal im Ernst:
2-3cm kann man völlig problemlos über die Federvorspannung ausgleichen.
Wenn die Federn komplett auf Block gehen, hat man's vielleicht übertrieben; aber das muss man ja nicht.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 28. August 2012, 20:15:23
Zitat
Am Taufbecken hab' ich's ja auch noch nicht gewusst.
;D

Mit den hinteren Halter umdrehen um Höhe zu gewinnen lieg ich richtig ?
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 28. August 2012, 20:49:10
Mit den hinteren Halter umdrehen um Höhe zu gewinnen lieg ich richtig ?
Weiß ich nicht.
Wenn der Stoßdämpfer dann weiter oben befestigt wird, nicht - dann wird sie doch noch tiefer, wenn ich nicht irre.
Abgesehen davon hab' ich keine Ahnung, ob es klug ist, die serienmäßig vorgesehenen Punkte für die Federbeine zu ändern, verändert sich da was an den Kinematiken?
Ich würde die Kiste einfach 10mm über Federvorspannung erhöhen und gut ist.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 28. August 2012, 21:05:28
Der Anlenkpunkt hinten wandert nach unten, ergo wird das Chassis hinten höher.
Hab das gelesen, das man das so machen kann, in einem Lotus Forum.
Probier das aus, da mir die Federvorspannung so erstmal ok ist.
Muß den Monat zum Tüv, da sollte die Fahrzeughöhe original sein.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 01. September 2012, 09:24:37
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/29051.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/29051)
Post war da und brachte neue Hinterreifen für das Lieschen 8).
Irgendwie fahr ich nicht reifenschonend :-).

Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: TiefFlieger am 01. September 2012, 11:02:06
Kenn' ich - hab mir dies Jahr ne Schraube reingefahren ;D
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 01. September 2012, 12:51:18
Oh ich spring aus dem Fenster - der Stig hat Recht.
Erst den Halter umgedreht, stand die Elise hinten da wie der Storch im Salat.
Also zurück das Ganze.  :rolleyes:
Jetzt die Federn rechts und link im entlasteten Zustand zugedreht, kommt die Elise gut 10mm höher,
erhöht sich leicht die Federvorspannung.
Fahrversuch ergab, fahrbar - nicht zu hart.  :)

So jetzt die Bremsen...
Warum ist eigentlich ist es so arschkalt in der Scheune ?
War nicht grad noch Sommer ?  :-o
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Tritium am 01. September 2012, 13:58:24
Der ist nun vorbei...1. September :-)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 01. September 2012, 15:29:17
Oh ich spring aus dem Fenster - der Stig hat Recht.
Erst den Halter umgedreht, stand die Elise hinten da wie der Storch im Salat.
Also zurück das Ganze.  :rolleyes:
Jetzt die Federn rechts und link im entlasteten Zustand zugedreht, kommt die Elise gut 10mm höher,
erhöht sich leicht die Federvorspannung.
Fahrversuch ergab, fahrbar - nicht zu hart.  :)
;)

So jetzt die Bremsen...
Was hast Du vor?
Ich hab' letzte Woche bei einer Elise EBC Ultimax-Scheiben (die schwarzen, genuteten) verbaut mit Carbone Lorraine RC5+.
Funktioniert sehr gut, vom Fahren her macht's keinen Unterschied zu meinen AP-Scheiben mit Alutopf.
Wir werden aber auch noch auf der HA eine neue Garnitur verbauen, jetzt ist viel zu viel Bremskraft auf der VA...mein Kumpel ist halt grad knapp bei Kasse und wir wollten's erstmal so probieren.
Rundum wäre also angeraten, wenn man bessere Beläge einbaut.  :)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 01. September 2012, 17:20:02
Stahlscheiben auf Alutopf EP mit EBC Red Stuff Keramikbremsbeläge hab ich grad hinten verbaut.
Vorne mach ich das Gleiche morgen, da ich zuviel Zeit verloren habe die alten EBC Scheiben von der Nabe zu bekommen.

1. September - kalendarischer Herbstanfang - saukalte Angelegenheit in schwäbisch Sibirien.

so sieht es aus Bremse und Fahrwerk

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/29053.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/29053)

Und das wiegt eine Bremsscheibe mit Alutopf.

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/29054.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/29054)




Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 01. September 2012, 23:02:03
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/29055.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/29055)

Morgen kommt die vorderen Bremse rein.  8)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Manic Mechanic am 02. September 2012, 01:10:56
Blöde Frage....

Warum beackert der Reibbelag nur etwa 2/3 der Bremscheibenreibfläche? Ist das wirklich so gewollt? Sieht nämlich so aus, als wären Sattel und Beläge zu heiß gewaschen worden.  :-/
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 02. September 2012, 08:19:59
Keine blöde Frage.
Leider eine typische Lotus Konstruktion.
4 Bremsscheiben vorne und hinten á 282,5 mm Durchmesser innenbelüftet.
Bauart Bremsscheiben vorne und hinten 100% identisch.

Elise Mk1 hat keine Bremskraftverteilung vorne / hinten, kein ABS.
Daher nimmt man hinten einfach einen Belag, der nur 2/3 der möglichen Fläche belegt.
Und vorne einen deutlich größereren Belag, annähernd 100%.
Bremskraftverteilung auf Lotus Art.

Gibt Leute die haben hinten auf größere Bremsbeläge umgerüstet.
Was mit einem hecklastigen Mittelmotor dann passiert, kann sich jeder selbst denken.

Poste später ein Bild von vorne, wenn ich mit Umbau fertig bin.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 02. September 2012, 09:41:54
Warum beackert der Reibbelag nur etwa 2/3 der Bremscheibenreibfläche? Ist das wirklich so gewollt? Sieht nämlich so aus, als wären Sattel und Beläge zu heiß gewaschen worden.  :-/
Ey! Immerhin ist das der gleiche Sattel/Belag, der auch in der ersten Viper verwendet wurde. ;D

Es gibt wohl ein Upgrade, wo man Kolben mit größerem Durchmesser in diesen Sattel verbaut, war bei den Vipers (ebd.) ein beliebter Mod und stammt wohl aus dem Renault-Brembo-Regal.
Die meisten, die vorne "richtig" (also auf noch größere Scheiben mit 4-Kolben-Sätteln) aufrüsten, besorgen sich dann Adapter, mit dem sie den ehemals vorderen Sattel nach hinten bringen, weil dort dann alles unterdimensioniert ist.

Uli, das mit den größeren Belägen kenne ich noch nicht, was muss man da machen? Spart evtl. das Gebastel mit ohne Handbremse, wenn man einen VA Sattel zwecks Bremskraft nach hinten bauen muss.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 02. September 2012, 11:45:49
Hab mal gelesen, weiß nicht mehr in welchen englischen Forum das war, dass jemand Porsche 911 Beläge (70er Jahre Baureihe) reingefrickelt hatte.
In meinen Augen Pfusch von der übelsten Form, mit mechanischer Bearbeitung der Bremsbeläge  :-o.

So sahen die alten EBC Scheiben und TRW Beläge (Made in UK  ;D) aus.
Hatten noch Fleisch und bremsten gut, waren halt auf der Nabe festgegammelt.

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/29057.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/29057)

Und so sieht es vorne aus (auch festgegammelt auf Nabe) - deutlich breitere Belagsfläche.
Bremswirkung hervorragend. Blockiert erst vorne und rutscht dann über die Vorderachse.
Bis Hinterachse dann auch blockiert. Britische Ingenieurskunst eben.

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/29058.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/29058)






Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 08. September 2012, 13:20:27
Bremse vorne & hinten alles fertig.
Probefahrt und Popometer Messung ergab:
Elise bremst deutlich besser.
Obwohl die alte Bremse (Beläge und Scheibe ) genügend Fleisch hatten.
Hätte Bremse schon früher wechseln können... :)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 08. September 2012, 19:39:18
Boxenstop nach halbtägiger scharfer Probefahrt  8)

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/29096.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/29096)

Vordere neue Bremsscheibe beim Boxenstop  :)

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/29098.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/29098)




Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Tritium am 08. September 2012, 20:02:36
Schön...
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: toupman am 09. September 2012, 00:02:10
Ich hab seit gestern Abend auch die neuen Bremsen drauf und bin ebenfalls sehr zufrieden.
Allerdings fahre ich die CL RC5+ Beläge.

Dazu kam dann noch das Shift-I was ich schon ewig hier Loren hatte.

Sehr witziges Spielzeug. ;-)

Ich kann jetzt immer schön warm fahren mit drei grünen LEDs und danach dann schalten wenn es blinkt bei 6.500 ;-)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 09. September 2012, 00:14:51
Das ?
http://www.elise-shop.com/shifti-progressive-shift-light-system-elise-exige-340r-p-356.html?zenid=f6h2ta5hjbsb0b71h0kjecbrv7

Denke grad über ein selbstkonfiguriertes RAM Air System auf Basis original Filterkasten in Verbindung mit BMC Filter nach.  :)

CL RC5+ Beläge ?
Wie bist du zufrieden ?
Bilder ?


Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: toupman am 09. September 2012, 11:12:30
Ja, genau das. Ist ein bisschen proll, aber mir gefällst.

Ich bin sehr zufrieden mit den Belägen, obwohl ich ja eigentlich die Pagid RS 4-2 testen wollte. Allerdings hatten die Lieferzeit und die Bremsen waren einfach bei. Reststärke vorne < 1mm pro Belag. Also gabs die CL RC 5+. Ich kenne die Berichte von abgelösten Trägerplatten usw. trotzdem habe ich mich nach einigen Gesprächen mit kundigen Leuten dafür entschieden. Bis jetzt wurde ich auch nicht enttäuscht. Die Bremse ist Super dosierbar und kann richtig feste zupacken. Nach zwei drei Proberunden kann ich die Elise jetzt genau an der Haftreibungsgrenze zum stehen bringen. :-)

Wovon genau hättest du gerne Bilder?
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 09. September 2012, 12:54:52
Bilder von deinen Bremsen  :).

Kenne die Bericht von abgelösten Bremsbelägen auch.
Bremsbeläge sind Active Metal Brazed verbunden, d.h. mit Hartlot verlötet.
Schmelzpunkt irgendwo bei 850°C bis 1000°C je nach verwendeten Lot.
Wenn du diese Temperaturen an den Bremsbelägen erreichst, ist dein Bremsbelag
eh nicht mehr tauglich, da verglaste Oberfläche.
Normale Bremsbeläge erreichen so 450°C... ;).
Lange Rede kurzer Sinn, entweder ist es ein Produktionsfehler, oder wahrscheinlicher
die Bremsanlage wurde überbelastet (z.b. Bremsbelag ohne ausreichenden Freigang).
Ergo man bekommt alles kaputt wenn man nur will  ;D
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: toupman am 09. September 2012, 13:48:46
Das sehr ich ähnlich.

Die Bilder bekommst du heute Abend oder morgen früh.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 09. September 2012, 14:14:27
Gut  :)
Anderes Thema:
Hab eine Ölablass Schraube mit starken Magnet aus dem Honda Fundus erworben.
Passt wie auf Bild ersichtlich 1:1 die K-Serien Aluminium Ölwanne.
Dichtet ohne Probleme (Selbstversuch).
Ölablass Schrauben mit Magnet - zusätzliche Sicherheit, da metallene magnetische Schwebepartikel im Öl rausgefischt werden.
Im Hintergrund die passenden Alu Dichtscheiben 14 x 20.

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/29109.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/29109)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: toupman am 14. September 2012, 21:39:32
So, jetzt die versprochenen Bilder. Hat leider etwas gedauert.

Vorne:

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/29129.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/29129)

Hinten:

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/29130.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/29130)

Man sieht halt nicht mehr so viel, da verbaut.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 15. September 2012, 12:02:06
Passt :-).
Warte mal auf deine Erfahrungen mit den Bremsbelägen.
Die RedStuff quietschen manchmal fast unhörbar.
Sonst stoppen die Bremsen hervorragend.

So werd jetzt Liqui Moly Getriebe Öl vollsynthetisch einfüllen.
Die magnetische Ölablass Schraube verbauen, wieder LM 10W60 synthetisch verfüllen und die elektrische Hauptmasse an der Getriebeglocke säubern.
Dabei kann ich im Motor-Getriebe Raum WD40 versprühen,
dann korrodiert dort nichts mehr.
2 von 5 Liter WD40 hab ich auf den Aluboden und die Rahmenteile versprüht.
Riecht nicht so gut wie Ballistol, doch WD40 ist kostengünstiger :-).
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 15. September 2012, 19:21:09
Done  :).

Erst mal alles vorbereiten...
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/29133.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/29133)

Getriebeablass Schraube 3/8" sitzt hier...
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/29134.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/29134)

Ölablass Schraube magnetisch aus Honda K-Engine kam auch gleich rein, mit 10W60 LM Öl.
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/29135.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/29135)

Nach der Ölsumpfschlacht sah es dann so aus...
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/29136.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/29136)

Motorraum kriegte noch einen Ölzettel...
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/29137.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/29137)

Fazit:
Getriebeöl war Erstbefüllung (schwarze Brühe nach 65.000 Meilen).
PG 1 ist jetzt leiser und schält sich butterweich.
Natürlich auch der zweite Gang :-).


Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 16. September 2012, 13:24:19
Und das kommt als nächstes Elise Teilprojekt dran.
Wärmeabschirmung der Lichtmaschine, des Antennenkabels und des Fächerkrümmers.
Heute schon die Vorbereitung.  :)

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/29138.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/29138)

Frischem Synthetik Getriebeöl lässt das PG1 gut dastehen.
Schält sich viel besser und läuft leiser (In der Elise mit fast Null Schalldämmung ein nicht zu verachtender Aspekt).
Getriebeölwechsel hat sich bei der Elise wirklich gelohnt.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 22. September 2012, 13:12:41
Kleine Schritte...in Richtung Lichtmaschinen Hitzeschutz...bei Händler 53.- €  :-o
Das Ausschneiden mit der Blechschere und Lochen mit Stanzeisen übe ich noch...
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/29157.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/29157)
Doch man spart mächtig wenn man es selbst aus dem Hitzeschutzblech ausschneidet.
Und gebogen ist es in fünf Minuten (nach den Elise Part Bildern :-)).
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/29158.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/29158)
Hitzeschutzblech hat bei UniFit keine 7.- € gekostet :-).

Hitzeschild für LiMa funktioniert für alle MGR Modelle und ist gerade für Mittelmotor Einbaulage sinnvoll.
Beim Frontmotor schadet es zumindest nicht.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 22. September 2012, 13:42:03
Nächstes Teilprojekt in den Startlöchern...
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/29159.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/29159)

Die Luftmenge sollte etwas ansteigen und bei höheren Geschwindigkeiten einen leichten Überdruck im Ansaugschlauch entwickeln. Im original Ansaugkasten mit BMC Baumwollfilter egalisieren sich die Druckdifferenzen dann wieder.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Manic Mechanic am 22. September 2012, 16:42:30
Uli, das "selfmade" Hitzeschutzblech sieht sehr gut aus!  :)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 22. September 2012, 18:27:00

Danke für die Blumen, Alex.
Teilprojekt Hitzeschutzbleche habe ich gerade mit ausführlicher mehrstündiger Probefahrt (nix klappert, alles hat Luft :-)) abgeschlossen.

Das selbstgebaute zweite Hitzeschutzblech (auch 7.- € von Unifit, zwei Löcher rein und paar Ausschnitte, fertig)über den Jahnspeed Krümmer sieht man hier.

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/29161.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/29161)

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/29162.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/29162)

Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Tritium am 22. September 2012, 19:07:34
Schön gemacht...
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 23. September 2012, 20:21:41
Heute mal wieder Auslauf für die Elise.

Elise durfte sich in der Klasse zwischen ein paar Porsche am Leipheimer Flughafen austoben.
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/29171.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/29171)

Eine anderen Klasse waren die Ferraris und zwei Ford GTs.
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/29172.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/29172)

War eine Benefiz Aktion für die Drachenkinder von Radio 7 mit Sponsoren, wie z. B. dieser Sponsor.
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/29173.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/29173)
Mit diesem Auto z.B. mußte man nicht selbst fahren.
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/29174.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/29174)

Ein gelungener Tag Parallelveranstaltung in der Oldtimer Fabrik Ulm.

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/29175.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/29175)

Haufenweise schöne Autos...und Großbildleinwand für die F1 Fans.






Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 29. September 2012, 10:52:42
Nach den schnellen Runden am Leipheimer Flughafen mit fachsimpeln

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/29189.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/29189)

waren neue Hinterreifen fällig.
Daher flugs heute zum Reifenhändler die 225/45 ZR 16 (statt der 205/50 ZR 16) Toyo aufziehen lassen.

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/29190.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/29190)

Die Bremsanlage zeigte sich ohne Auffälligkeiten.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 29. September 2012, 13:16:31
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/29191.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/29191)

Nicht zu breit und zu wuchtig auf der 7" Zoll original Felge.

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/29192.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/29192)

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/29194.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/29194)

Probefahrt bestanden :-)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: AC-3EX am 29. September 2012, 15:13:42
Taugt dieser Reifen was?

Ich lese ja nur Fürchterliches darüber. :-o
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 29. September 2012, 15:51:23
Für mich als Bergfexe taugt der Reifen.
Als Ringreifen gibt es bessere.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 30. September 2012, 20:18:40
Zu Begriff Bergfexe...
Für die schwäbische Alb und ihre alten schmalen Steigen (siehe Bild, eine neue Steige endeckt hinter Schelkingen - Schmiechen - Hütten hoch nach Mehrstetten über engste Spitzkehren) ist der Toyo mehr als ausreichend. Liegt zur Zeit ja oft landwirtschaftliches Beiwerk auf den kleinen Nebenstraßen.

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/29199.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/29199)

Rast in der Nachmittags Sonne, besagte Alb Steige im Hintergrund. Beide Bilder in gleicher Lotus Parkposition.

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/29200.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/29200)

Saisonkennzeichen zuende für dieses Jahr.
Geschraubt wird noch solange das Wetter es zuläßt.






Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: koax am 30. September 2012, 21:22:24
 :icon_thumleft:
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 01. November 2012, 14:18:22
Der Postbote brachte Sendung aus UK.
Darin war u.a. der flache Ölfilter (steht mit Ölfilteradapterflansch nicht am Janspeedkrümmer an wie original MGR Ölfilter).
Muss den flachen Ölfilter das Nächste Mal deutlich günstiger im KFZ Teile Handel kaufen.
Flache Ölfilter kommt von Cooper Fiaam mit der Nummer FT5052/Z1170 (für die Mitanbieter Vergleichsnummer).
Schraubadapter für flachen Ölfilter wird benötigt !
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 01. November 2012, 19:54:12
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/29297.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/29297)
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 04. November 2012, 22:18:27
EQUIVALENTS:
AC Delco X4073E, Coopers Fiaam FT5052, Z1170, Crosland 2059, Delphi Lucas CAV FX0149, First Line FLF500, Fram PH4546, In-Line Filters FFRPH4546, FFR-PH4546, Mahle Knecht OC3, Mann and Hummel 6740059140, Motaquip VFL222, Permatic ELH4110, Powertrain PMFL191, Purflux LS590, Purolator Facet L17825, Renault 7701727482, Savara 928524, SO524, Soparis CV533, Unipart GFE350, Wix WL7152

Height: 50mm
OD/Width Max: 89mm
OD/Width Min: 86mm
ID/Depth Max: 18mm
ID/Depth Min: 0mm
Thread: M20x1.5
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 15. Dezember 2012, 16:16:38
Nach MGR Service Anleitung wird wenn es wärmer wird, das Kühlsystem weiter optimiert.

- Kühlwasserbehälter mit Schwimmer
- ECU für Alarm
- Kühlbehälter Deckel original MGR
- Kühlbehälter Deckel Landrover
- ...

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/29528.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/29528)

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/29529.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/29529)

Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 20. Dezember 2012, 14:39:59
EP 5" Rohrdurchmesser Auspuff ist da.
Guter Preis dank EP christmas sales.

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/29542.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/29542)



@ Jörg:
2bular gibts leider von Stange nur 7" Rohrdurchmesser.
Durchmesser ist okay für deine 300 HP, hab nur die halbe Zahl Pferde.
Und mein Kat hat 5" Rohrdurchmessser.
Dito Janspeed small bore exhaust manifold
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 20. Dezember 2012, 14:47:28
EP 5" Rohrdurchmesser Auspuff ist da.
Guter Preis dank EP christmas sales.

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/29542.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/29542)
Gute Wahl, klingt sehr schön.
Leider werden die 5'' mit der Zeit etwas laut, daher haben wir die Elise eines Kumpels mit dem 6'' ausgestattet.
Und Geary kriegt leider immer noch nicht hin, schöne Endrohre an den Auspuff schweißen zu lassen.
Die Qualität ist seit letztem Jahr aber deutlich besser, als er erst zu Chris Tullett und jetzt zu einem anderen Auspuffbauer gewechselt ist. Mag sein, dass die nun länger "leise" sind.

Den 2bular gibt's für die S1 in 6x18, 7x22 und 8x22 (wobei letzterer eigentlich nicht unter die Clam passt). Ob der größere Rohrdurchmesser wirklich einen Unterschied macht?
Jim meint nein, das habe ich mich damals vor dem Erwerb meines 2bular auch gefragt.

Die 5'' beziehen sich übrigens auf den Dämpferdurchmesser und nicht auf den Rohrdurchmesser...5x2,54cm würden ein ganz schön großes Rohr ergeben...
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 20. Dezember 2012, 22:27:55
Auspuff Rohrdurchmesser ist 60 mm.
Dämpferrohrdurchmesser 5".
Wohl falsch ausgedrückt.
Mein Eigenbau Metall Kat hat 5" Kat(rohr)durchmesser und 55 mm original Anschlussflansche.

Hab daher gerade einen Metallkat mit 60 mm Flanschdurchmesser (Auspuffrohr) bestellt.
Der Flanschdurchmesser am Janspeed small bore sollten am Flexteil 60 mm sein (Literaturangabe).

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/29547.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/29547)

Obiges Bild ist kein original Bild, sondern Katalogbild. Das original Bild reiche ich nach, wenn High Performance Kat da ist
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Gustel am 21. Dezember 2012, 06:53:19
Meine Fresse sind das Löcher.
Sind das Regenrinnen Rohre?
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: cruciox am 21. Dezember 2012, 07:26:48
55mm sind eigentlich nicht so viel.
Knapp 2,5" wenn ich mich nicht verrechnet habe und das ist eigentlich nicht übertrieben.

Viel weniger wird der ZS auch nicht haben.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Geisterfahrer am 21. Dezember 2012, 08:35:01
Jub 2,5" ist Standart beim ZR oder ZS
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Bonelord am 21. Dezember 2012, 09:59:46
Hi Uli der Kat soltte der Janspeed 120 Zeller sein ist eine gute wahl ist bei mir auch seit 3 Jahren drin und klappt selbst beim TÜV prima.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 21. Dezember 2012, 10:07:18
Ja exakt, sollte Janspeed Kat sein.

Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 21. Dezember 2012, 13:28:48
Per PN nach Land Rover Deckel Kühlwasserbehälter gefragt.

Die Bezeichnung ist Deckel Kühlwasserbehälter Defender Td5, Td4, Freelander
mit der Artikelnr. PCD100160B.

Erworben bei www.allrad-kontor.de in Bremen e.K.

Deckel passt Plug&Play auf K-Serie Motor Ausgleichsbehälter und hält Druck bis 1 bar über Normaldruck (2 bar absolut oder 1 bar relativ).
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: MichaK am 21. Dezember 2012, 15:30:19
...
Deckel passt Plug&Play auf K-Serie Motor Ausgleichsbehälter und hält Druck bis 1 bar über Normaldruck (2 bar absolut oder 1 bar relativ).

Das macht der "normale" originale doch auch. Was ist an dem jetzt besser als der Urinfarbton?
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 21. Dezember 2012, 22:03:57
Normale KWD gabs eine nichtfunktionierende Serie (viele tausend Stück - wie gut und schlecht unterscheiden ?)
Normale Kühlwasserdeckel sind anfällig gegen Verschmutzung (Partikel usw. - Erfahrung aus Eigenversuch).

Da der Land Rover Deckel nicht teurer ist, warum nicht den verbesserten Deckel nehmen.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 24. Februar 2013, 13:55:43
So hab mir jetzt noch einen flachen High Flow Kat (Metall Kat) und einen 6" Zoll Elise Part Dämpfer gekauft.

Der flache Kat passt mit dem 6" Dämpfer zusammen.
Mit runden Janspeedkat passte nur der 5" Dämpfer.
7" ginge mit Kat wohl nicht drunter und Katleer Rohr fahren find ich assozial.  :sick:

Mach Bilder wenn ich die Kombo montiere.
Entweder 5" Dämpfer mit rundem Janspeed Kat
oder
Eher 6" Dämpfer mit flachen High Flow Kat.

So jetzt muß es endlich warm werden, dann kann ich wieder in die Scheune  :P
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: toupman am 24. Februar 2013, 15:27:11
So jetzt muß es endlich warm werden, dann kann ich wieder in die Scheune  :P

Das Problem habe ich auch. Mein SNapp-Off LEnkrad und der braune Wasser Sensor warten auch schon länger auf Montage.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 23. Mai 2013, 14:44:05
Darin war u.a. der flache Ölfilter (steht mit Ölfilteradapterflansch nicht am Janspeedkrümmer an wie original MGR Ölfilter).
Muss den flachen Ölfilter das Nächste Mal deutlich günstiger im KFZ Teile Handel kaufen.
Flache Ölfilter kommt von Cooper Fiaam mit der Nummer FT5052/Z1170 (für die Mitanbieter Vergleichsnummer).
Schraubadapter für flachen Ölfilter wird benötigt !
Muss das Thema aus Eigenerfahrung nochmals kurz aufgreifen, sorry.
Das "flacher Ölfilter"-Kit von Elise-Shop (ist das das oben erwähnte) besteht richtigerweise aus obigem Filter mit separatem Schraubadapter, weil anderes Gewinde.
Dieser Filter hat keinen Bypass, mir war das zu haarig.

Alternative, gestern verbaut:
Filter von Mann-Hummel, Teilenummer W914-26 (ist ein Filter von der L-Serie), dieser ist ca. 3cm größer im Durchmesser als der Serienölfilter und entsprechend kürzer. Damit hat man mit Janspeed-Krümmer genügend Luft zwischen Ölfilter und Krümmer und die Sicherheit, einen Ölfilter mit Bypass zu haben.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 24. Mai 2013, 11:14:20
Zitat
Dieser Filter hat keinen Bypass, mir war das zu haarig.
Alternative, gestern verbaut:
Filter von Mann-Hummel, Teilenummer W914-26 (ist ein Filter von der L-Serie), dieser ist ca. 3cm größer im Durchmesser als der Serienölfilter und entsprechend kürzer. Damit hat man mit Janspeed-Krümmer genügend Luft zwischen Ölfilter und Krümmer und die Sicherheit, einen Ölfilter mit Bypass zu haben.

I agree  :thumbsup:
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: The Stig am 24. Mai 2013, 11:37:04
Ich hab's mir gestern Abend nochmal bei der Montage der Unterbodenbleche angeschaut:
Mit oben erwähntem Mann/Hummel-Filter hat man einen Spalt von etwa 14mm zwischen Krümmerrohr und Ölfilterstirnseite.
Dies allerdings mit Adapterplatte für Ölkühler-Takeoff - die ist selbst etwa 20mm dick.
Also hat man einen Spalt von >30mm in Serienkonfiguration.
Denke mal, dass das ausreichend ist. Mit einem mumifizierten Krümmer ist das dann ja sowieso kein Problem.
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 23. Juni 2013, 17:52:43
Ölfilter könnte man einpacken mit Hitzedämmmaterial.

Heute lange ganztägige schwäb. Albtour  8).
Davor Tüv, AU und proforma Kühlsystem entlüften und checken.
Die Elise hält und klingt gesund.  :thumbsup: Kühlwassertemperatur um 80 - 82°C.
Dem Lago Maggiore Urlaub mit besseren Hälfte und Elise steht nichts mehr im Wege  :).
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 29. Juni 2013, 17:27:14
Heute den 6" Auspuff mit High Flow Katalysator montiert.

Alter Janspeed Race Speed mit Metalkat raus:
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/30476.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/30476)

Der 6" Auspuff Edelstahl poliert mit flachem High Flow Kat soll dafür rein:
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/30477.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/30477)

Dämpfung entspricht ungefähr dem Auspuffvolumen: V=r²x Phi x Länge. Auspuff neu sieht aus wie ca. doppelte Länge zu Auspuff alt.
(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/30474.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/30474)

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/30478.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/30478)

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/30480.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/30480)

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/30482.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/30482)

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/30483.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/30483)

Sehr eng und wenig Platz zwischen Auspuff und Katalysator, dito zwischen Katalysator und Hitzschutzblech.
Doch es klappert nichts, Auspuffanlage hält dicht und Lotus ist jetzt deutlich leiser (Brüllschachtel ade!).
Außerdem ist jetzt mehr Drehmoment im mittleren Drehzahlbereich (ab 3000 Umin) vorhanden.
Bin zufrieden  :perfect:



Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: UliV am 01. Juli 2013, 19:58:08
Ausgiebige Testfahrt gestern in der fränkischen Schweiz  8) erfolgreich.
Heckansicht mit überstehenden Endrohren.

(http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/thumb/30487.jpeg) (http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/view/30487)

Nächster Tüv erst in 2 Jahren, u.U. muss ich hier Endrohre kürzen.

Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: AC-3EX am 17. Juli 2015, 11:48:17
Moin,

wie sieht's hier eigentlich aus? :thumbsup:
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: Icor am 17. Juli 2015, 12:02:04
Moin,

wie sieht's hier eigentlich aus? :thumbsup:

Auf jeden Fall wäre TÜV fällig  ;D
Titel: Re: Geschichte einer Elise S1 Lotus Typ 111
Beitrag von: UliV am 17. Juli 2015, 13:25:09
TÜV ist gemacht
Motor mit wenig km wurde mit Dichtungen und Zahnriemen neu verbaut.
Alter Motor wird nach und nach neu aufgebaut (hatte Wasserschlag).
42er Alukühler und neue kürzer übersetzte Lenkung verbaut.
Kühlmitteltemperatur jetzt bei gesunden 84 Grad
Silikon Schläuche durchgehend verbaut, plus Klimalüfter.
Dazu noch ein neues Bodenblech unter Motor mit größeren Kühlöffnungen.
Dat Ding läuft, hält und scheint gut im Futter zu stehen ( hab noch nicht über 5000 Umin gedreht da erst weniger als 1000 km gefahren).
Titel: Alles Paletti mit der Elise
Beitrag von: UliV am 27. Oktober 2015, 08:01:04
Update:

Jetzt noch ein C4 anstatt des C6 Getriebe verbaut.
Das C4 ist das ideale Alltagsgetriebe für den VVC K Serien Motor.  :thumbsup:

Neues kurzes Lenkgetriebe verbaut.
Mit dem kurzen Lenkgetriebe kommt noch mehr Freude beim Fahren auf.
Eigentlich gehört das kurze Lenkgetriebe in jeden Lotus Elise/Exige/Europa S  :shout:

Schade das die Saison fast zu Ende ist  :'(
Titel: Re: Alles Paletti mit der Elise
Beitrag von: kfi-tiger am 27. Oktober 2015, 12:12:36
Schade das die Saison fast zu Ende ist  :'(


+1

 :'(
Titel: Re: Alles Paletti mit der Elise
Beitrag von: UliV am 02. November 2015, 11:03:46
Nun obwohl Saison (Kennzeichen geht bei mir bis einschließlich November) fast zu Ende ist, bin ich gestern ausgiebig mit der Elise gefahren.
Endlich hab ich den Bock so wie ich ihn immer haben wollte  ;D

Wobei für den Winter hab ich noch was:

1.) Zusätzlichen Sicherungsträger setzen
2.) ECU für zweiten Kühlerlüfter und elektr. Wasserpumpe setzen
3.) ECU über Sicherungsträger verdrahten
4.) Temperaturfühler für ECU setzen
5.) Zusätzliche Kühlerlüfter mit ECU verdrahten
6.) Elektr. Wasserpumpe verbauen
7.) Elektrische WaPu verdrahten

Mindestens bis 5.) hab ich mir als Ziel vorgenommen...  :yo:
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: derder am 04. November 2015, 09:17:28
hallo,
hast du den dämpfer eingetragen oder hat der tüv einfach nichts wissen wollen??
grüsse dirk
Titel: Alles Paletti mit der Elise
Beitrag von: UliV am 06. November 2015, 09:08:52
Hallo Dirk,
Dämpfer müssen nicht eingetragen werden.
Grüße
Uli
Titel: Re: Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111 oder ist sie "Problem Child"
Beitrag von: derder am 09. November 2015, 13:25:15
hallo uli

ich meinte natürlich "endschalldämpfer", weil das ja hier auch das thema war.
ich denke der muss getüvt werden, oder?
grüsse dirk
Titel: Alles Paletti mit der Elise
Beitrag von: UliV am 09. November 2015, 16:11:49
Hallo Dirk,

ESD sollte normalerweise getüvt werden.
Doch keine Elise die ich kenne hat noch den Original ESD drauf und keine hat den ESD eingetragen.
Mein ESD von EP hat max. Dämpfungsvolumen, kann gerade so vom Platz verbaut werden mit Kat und ist nicht lauter als der original ESD.
ESD ist nicht sicherheitsrelevant.

Grüße
Uli

 
Titel: Re: [Lotus] Geschichte einer günstigen Elise Mk1 Lotus Typ 111
Beitrag von: UliV am 01. Juni 2018, 14:00:57
1.) Zusätzlichen Sicherungsträger setzen
2.) ECU für zweiten Kühlerlüfter und elektr. Wasserpumpe setzen
3.) ECU über Sicherungsträger verdrahten
4.) Temperaturfühler für ECU setzen
5.) Zusätzliche Kühlerlüfter mit ECU verdrahten
6.) Elektr. Wasserpumpe verbauen
7.) Elektrische WaPu verdrahten

Nachdem die Punkte 1. - 7. alle die letzten Jahre abgearbeitet wurden,
kommt der geneigte Lotus Elise S1 Fahrer auch im Stau bei Außentemperaturen über 30° C schon einige Zeit nicht mehr an seine mentalen Grenzen bzgl. Zylinderkopfdichtungsschaden am K Serien Motor.
Ein sehr gutes, lohnendes Invest bringt in Verbindung mit RTP und Öl/Wasser Kühler größtmögliche Sicherheit gegen Zylinderkopfdichtungsschaden.

Features sollten in jeder Elise S1 original verbaut sein, 1999 war wohl die Technik mit elektrischen Wasserpumpen noch nicht soweit.

Sonst alles im grünen Bereich:
Motorölwechsel 10W60 und Getriebeöl synthetisch Liqui Moly, Batterie war nach 7 Jahren auch wechselbedürftig, das war es dieses Jahr an der Technikfront.

Im Innnenraum aufgepolsterte Sitze und neu bezogene Seitenschweller als Verschönerungsarbeiten verbaut.

Nächste Verschönerung Interieur sind Türverkleidungen mit Alu - Schraubbefestigung (nicht mehr geklipst, das hält auf Dauer nicht)
und Teppichhalter aus Alu schwarz eloxiert (Teppich nur reingelegt rutscht wie bei jedem Auto rum und Teppichhalter gibt's ab Werk bei Elise nicht).