http://www.mg-rover-teile.de

Autor Thema: Kurbelwellensensor beim R75 2.5 V6 Automatik Baujahr 10/1999  (Gelesen 1120 mal)

Offline oldman

  • MG/Rover Forum Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 42
  • Geschlecht: Männlich
  • Fahrzeug: R75, MGZT-T 135
Hallo an die Community,
bin in Bezug auf den KWS des im Betreff genannten Fahrzeuges etwas unwissend und habe da Fragen zur Kabel-/Steckerverbindung.
Der KWS hat die OE-Bezeichnung "NSC 106100" und ist dieser Bezeichnung nach für das oben genannte Auto.
Da ich erst in eine paar Tagen die Möglichkeit habe, das Auto auf eine Hebebühne zu bekommen, deshalb möchte ich mich schonmal im Voraus etwas schlau machen, denn ich will die Hebebühne so kurz wie möglich in Beschlag nehmen,
wenn man da schon mal drauf darf.
Meine Fragen sind:
Was ist mit der Steckerverbindung, der Sensor hat kein Kabel, im "Owners Workshop Manual von Haynes" werden Abbildungen gezeigt, wo das Kabel vom Fahrzeug kommt und wie es vom KWS abgenommen wird.

Nun kann es ja sein, daß das nicht bei allen R75 gleich ist, denn ich habe da im I-Net was gelesen von einem Adapterkabel,
welches "ab" SARRJ....YM152062 notwendig sein soll. Das Kabel hat die Bezeichnung "YSB 113980".

Mein Auto ist YM136024 und ich bin mir nun nicht mehr so ganz sicher, ob ich da irgendwo "bis" oder "ab" gelesen habe.
Kann auch nicht wiederfinden, wo es geschrieben stand, deshalb frage ich hier mal und hoffe, daß jemand Näheres weiß.
Wenn jemand von den Lesern beim Tauschzen des KWS Erfahrungen gemacht hat und eventuell Rätschläge hierzu geben
kann, dann bitte ich ihn hierzu zu antworten. Eventuell auch wie bekomme ich einen festsitzenden KWS heraus oder so.

Ja ich weiß, es ist im Normalfall ein Klacks, wie man so schön sagt. Auto auf eine Grube oder Hebebühne, wenn man hat.
Das große Blech(Unterboden-Motorraumabdeckung) losmachen und beiseite legen. Und schon sieht man den KWS an dem
Getriebegehäuse, der KWS ist mit einer Schraube gesichert, diese heraus zu schrauben ist kein Problem, aber damit fällt einem der KWS nicht in die Hand, denn dieser befindet sich schon einige Jahre in der vorgesehenen Bohrung und will sich sicher nicht so ohne Weiteres da raus nehmen lassen. Er sitz sicher fest wie angewachsen. Also was kann man tun um den KWS zu lösen, damit er möglichst ganz und nicht in Einzelteile aus dem Loch oder durch das Loch rausgeholt werden kann.
Wenn er dann mal raus ist, dann ist das Einsetzen eines Neuen wieder nur ein Kinderspiel, vorausgesetzt die Steckerverbindung ist orginal oder mit einem Adapterkabel.

So das soll es erstmal gewesen sein. Für Antworten bedanke ich mich schonmal im Voraus.

VG, oldman

 

Offline oldman

  • MG/Rover Forum Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 42
  • Geschlecht: Männlich
  • Fahrzeug: R75, MGZT-T 135
Re: Kurbelwellensensor beim R75 2.5 V6 Automatik Baujahr 10/1999
« Antwort #1 am: 06. Januar 2018, 22:53:49 »
Hallo Zusammen,
habe in der Zwischenzeit noch weiter im I-Net rumgesucht um was in Erfahrung zu bringen.
Das mit dem Kabel YSB113980 hat sich so wie ich es herausgefunden habe erledigt,
denn diese Bezeichnung/Nummer ist wohl mehr auf einen Kabelbaum vom 1.8er Motor gemünzt.
Also es bleibt die Frage brauche ich ein Adapterkabel oder nicht.
In mir kommt der Gedanke hoch, daß es sich bei dem KWS OE-NSC106100 um den baugleichen KWS
mit der BMW-Nummer 12141709616 handelt, bei dem eventuell die Steckerbelegung etwas anderst ist
als beim Rover Stecker. Da sind ja drei Pins wie 1=Minus, 2=Out, 3=Plus, wobei 2, also der mittlere Pin
gleich bleibt, egal ob Rover oder BMW, aber die Belegung von 1 und 3 könnten eventull getauscht sein.
Um da nicht die Kabel umlöten zu müssen hat man innerhalb des Adapterkabels die Kabel Minus und Plus
gekreuzt und so auch die Pinbelegung gewechselt.
Bis der von mir bestellte KWS V20-72-0403 von VEMO, alias BMW 12141709616, alias Rover OE-NSC106100
bei mir ankommt, werde ich versuchen mich weiter schlau zu machen.

VG, oldman 

Offline Greywolf

  • Club NRW
  • MG/Rover Forum Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 1160
  • Geschlecht: Männlich
  • Wissen ist Macht.Unwissen macht hier auch nichts.
Re: Kurbelwellensensor beim R75 2.5 V6 Automatik Baujahr 10/1999
« Antwort #2 am: 07. Januar 2018, 13:55:35 »
Hallo.
Den Adapterkabelbaum brauchst du definitiv.
Klemme 15 und 31 sind bei dem "neuen" Sensor vertrauscht. Auch der Stecker ist ein Anderer.
Genauso sieht es beim NWS aus.
« Letzte Änderung: 07. Januar 2018, 13:58:20 von Greywolf »
MfG Alex

Offline Kodi

  • Club Bayern
  • MG/Rover Forum Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 760
  • Geschlecht: Männlich
Re: Kurbelwellensensor beim R75 2.5 V6 Automatik Baujahr 10/1999
« Antwort #3 am: 07. Januar 2018, 21:37:59 »
Hallo.
Den Adapterkabelbaum brauchst du definitiv.
Klemme 15 und 31 sind bei dem "neuen" Sensor vertrauscht. Auch der Stecker ist ein Anderer.
Genauso sieht es beim NWS aus.

Hey Grey,
Habe einen 75er V6 bekommen mit neuen Nocken+Kurbelwellensensor,allerdings startet der Wagen nicht,orgelt nur kräftig.
Heißt jetzt dass,dass ein Kabel eventuell falsch ist von den Pins ?
Rover 200 RF, Rover 25, MG ZT

Offline Greywolf

  • Club NRW
  • MG/Rover Forum Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 1160
  • Geschlecht: Männlich
  • Wissen ist Macht.Unwissen macht hier auch nichts.
Re: Kurbelwellensensor beim R75 2.5 V6 Automatik Baujahr 10/1999
« Antwort #4 am: 09. Januar 2018, 10:33:56 »
Hey Grey,
Habe einen 75er V6 bekommen mit neuen Nocken+Kurbelwellensensor,allerdings startet der Wagen nicht,orgelt nur kräftig.
Heißt jetzt dass,dass ein Kabel eventuell falsch ist von den Pins ?

Nein. Das Kabel ist quasi der Adapter vom alten Sensor (mit original Pinbelegung) auf den neuen Sensor (andere Pinbelgung).
MfG Alex

Offline Tom

  • Testbook-Spezl
  • MG/Rover Forum Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4293
  • Geschlecht: Männlich
  • Rover-Lover.com
    • ROVER-LOVER.com
Re: Kurbelwellensensor beim R75 2.5 V6 Automatik Baujahr 10/1999
« Antwort #5 am: 09. Januar 2018, 12:46:16 »
Wenn falsch, dann steht es im Fehlerspeicher.
Hat der 75 Druck auf der Spritleitung?
T4 Testbook-Services
  • X-Power Upgrades
  • ZCS-Codeberechnung
  • Tachofehler beheben & anlernen
  • R75 Schlüssel-Barcodes berechnen
  • Pektron SCU klonen / reparieren

Offline oldman

  • MG/Rover Forum Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 42
  • Geschlecht: Männlich
  • Fahrzeug: R75, MGZT-T 135
Re: Kurbelwellensensor beim R75 2.5 V6 Automatik Baujahr 10/1999
« Antwort #6 am: 11. Januar 2018, 21:33:23 »
Hallo Greywolf,
danke für Dein Feedback mit den nochmaligem Hinweis, daß ich das Adapterkabel benötige, wenn man nicht basteln will,
denn die Kabelverbindungsstecker bis VIN SAARJ....YM152062 haben zwar auch 3 flache PINS, aber eigentliche Stecker-Form
ist rechteckig, was ja dann auch die alte KWS-Ausführung bis zur weiter vorn genannten VIN hatte.
Da meine VIN SAARJ....YM136024 deutlich weit vor der oben angeführten VIN ist, deshalb steht fest,
daß auch bei mir eine rechteckige Steckerverbindung besteht.
(Es sei denn, daß vor meiner Zeit, schon mal ein KWS neuerer Bauart mit einem Adapterkabel zusammen ausgetauscht wurde)
Die Kurbelwellensensoren in der Form eines NSC106100 für den Rover 75 V6 automatik, welcher bei BMW dann Kurbelwinkelgeber heißt und baugleich ist, aber unter der Nummer 12141709616 zu finden ist, nun diese KWS-Ausführung haben eine etwas andere Stecker-Aussenform(die zwei kurzen Geraden eines Rechtecks sind in diesem Fall mit der Rundung nach außen zeigende Halbbögen,
so daß sich die "alte" und die "neue" Stecker nicht zusammensteckenlassen.
Und das ist sicherlich auch gewollt, denn beim NSC106100 sind sicherlich auch die Pins anderst belegt,
wie Ja Greywolf schon niedergeschrieben hatte. Da ich nun auch zur Überzeugung gekommen bin,
daß die einfachste, die bessere Lösung ist, denn die Bastelei bringt ja im Grunde nichts und geht höchstens als vorrübergehende Notlösung, wobei aber das Verbindungskabel YSB114000 die endgültige Lösung sein sollte.
Das YSB114000 hole ich mir am Samstag und am Sonntag wird der alte defekte KWS gegen den NSC106100 ausgetauscht.
Achja, noch eine kleine Anmerkung, der Letztgenannte ist für Automatikgetriebe, für Schaltgetriebe ist es der NSC100010.
Also nochmals danke an Greywolf für seine Unterstützung und für die Beiträge von Kodi und Tom.
Ich nehme mal an,
daß für die Kurbelwellensensoren nach der Fahrgestellnummer SAARJ....YM152062 kein Kabel YSB114000 mehr benötig ist.
@Kodi schau mal, welche VIN Du hast, dann wird sich das mit dem Kabel auch klären.

Schööö zusammen
oldman
 
« Letzte Änderung: 11. Januar 2018, 21:37:09 von oldman »

Offline oldman

  • MG/Rover Forum Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 42
  • Geschlecht: Männlich
  • Fahrzeug: R75, MGZT-T 135
Re: Kurbelwellensensor beim R75 2.5 V6 Automatik Baujahr 10/1999
« Antwort #7 am: 13. Januar 2018, 19:30:08 »
Hallo zusammen,
noch ein kleiner Anhang zum Thema(Adapter-) Verbindungskabel YSB114000 für den Kurbelwellensensor NSC106100.
Habe so ein OrginalKabel vor mir liegen. Wie schon im vorangegangenen Beitrag beschrieben,
der Kurbelwellensensor ist für R75 V6 und auch für diverse BMWs,
somit ist am obengenenntem Kabel an einem Ende ein Steckdose,
auf der BMW steht und auf der auch die 3 Pins (Flachsteckeraufnahmen, ist ja Dose, auch weiblich genannt)
mit gleichmäßigem Abstand von-ein-ander verteilt sind und haben die Nummern 1, 2 und 3.
Davon sind 1 die Masseverbindung zum Batterie-Minuspol, 2 ist die Datenleitung (out) und 3 ist Plus bei eingeschalteter Zündung.
Die Kabelfarben sind 1 = schwarz, 2 = gelb und 3 = grün. Also diese Steckdose ist für den obengenannten KWS.

Auf dem anderen Kabelende ist ein Roverstecker(muß mich hier verbessern, in einer Vertiefung steht auch superklein BMW),
welcher für die vom Kabelbaum kommende Steckdose vorgesehen ist.
Dieser Stecker hat 3 Pins (Flachstecker/Zungen, auch männlich genannt), aber diese Pins haben einen unterschiedlichen Abstand von-ein-ander und sind nicht nummeriert. Für den Pin, welche einen etwas größeren Abstand zum Mittel-Pin hat,
der ist mit "grün" verbunden.
Der mittlere Pin ist mit "gelb" verbunden und der Pin mit dem keineren Abstand zum Mittel-Pin ist mit "schwarz" verbunden.
Hieraus kann man ableiten, Schwarz ist 31, was Batterie-Minus ist. Gelb bleibt Datenleitung und Grün ist 15 also Batterie-Plus.

So nun weiß ich und auch die Leser hier was Sache ist mit KWS und wann/wozu das hier beschriebene Kabel benötigt wird.

VG, oldman
« Letzte Änderung: 13. Januar 2018, 20:19:49 von oldman »

Offline oldman

  • MG/Rover Forum Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 42
  • Geschlecht: Männlich
  • Fahrzeug: R75, MGZT-T 135
Re: Kurbelwellensensor beim R75 2.5 V6 Automatik Baujahr 10/1999
« Antwort #8 am: 14. Januar 2018, 20:59:37 »
Hallo Zusammen,
Nachdem ich von einem benachbarten Hebebühnenbesitzer mehr als 4 Wochen vertröstet wurde, ich meine mal die Bühne
benutzen zu dürfen, er mir aber nun sagte, daß die Bühne noch 14 Tage belegt ist,
nun da habe ich mich entschlossen das  im Betreff genannte Auto auf einer nicht allzuweit entfernten Grube zu reparieren.
Was dann auch mit nicht vorauszusehendem Zeitaufwand geklappt hat.
Als der Unterfahrschutz ab war, habe ich dann den defekten KWS demontiert,
er hatte keinen Gummiring, also auch an dem neuen KWS den Gummiring entfernt.
Nun war ich erstmal erstaunt, denn an der demontierte KWS war fest mit dem Kabel verbunden, also keine Steckerverbindung.
Das Kabel führte nach oben und man konnt nicht erkennen, wo es hinführte.
Also den Deckel vom Luftfilterkasten gelöst, auch die große Schlauchschelle am Luftfilterausgang und den Deckel entfernt.
Jetzt wollte ich die große Schelle des Gummiverbindungsteil(Faltenbalg) auf der Drosselklappenseite mit dem Schraubenzieher
lösen, aber hier gab es nichts los zu schrauben, denn die Schelle war schon lose.
Nachdem ich das Teil von der Drosselklappe abgezogen hatte, da sah ich die Bescherung, im unteren Bereich war das Gummirohrende nicht ordnungsgemäß auf die Drosselklappe aufgeschoben gewesen und nun war das Gummirohrende total
deformiert und von innen total voll Öl. Ich dachte mir, das bekommst du nie wieder drauf. Also erstmal zu Seite legen.
Jetzt konnte ich zwischen den beiden Schläuchen, die Position der Steckverbindung des vom KWS kommenden Kabels sehen,
denn bis dahin war diese Position oberhalb des Getriebes vom Faltenbalg verdeckt.
Die Steckverbindung wurde von mir aus dem Halteblech entnommen, die Drahtklammer gezogen und die Verbindung getrennt.
Danach wurde das neue Verbindungskabel YSB114000 an den Kabelbaum angeschlossen.
An der andern Seite des Verbindungskabels wurde der KWS NSC106100 drangesteckt und dann mit KWS nach unten in Richtung KWS-Einbau-Position durchgeschoben. Nun KWS rein und mit der Schraube befestigt.
Damit war es mit dem KWS erledigt, aber ich hatte ja noch den deformierten Faltenbalg, den ich dann in heißes Wasser legte, worin er sich etwas in Richtung der Orginalform zurückbewegte. Ja ich habe auch Spüli in heiße Wasser getan um das Gummi
vom ÖL zu befreien. Danach habe ich in Einbaulage unten, in die beiden Falten Stoff-Röllchen mit Kordel eingeschnürt,
damit der Faltenbalg im untern Bereich, wo er noch nicht ganz wieder die Orginalform hatte, etwas verlängert wurde und auch
ohne Probleme auf die Drosselklappe montiert werden konnte. Danach den Deckel vom Luftfilerkasten wieder dran und fertig.
Da aber nun mal der Unterfahrschutz ab war, da konnte ich ja auch noch eine der Lambdasonden tauschen,
weil die Sondenheizung keine Durchgang mehr hatte. Von oben Bindegarn an das Lampdasondenkabel und Stecker getrennt, nun unter dem Wagen am Kabel ziehen um das Kabel mit Stecker nach unten zu bekommen,
wobei ja auch das Bindgarn mit nach unten kommt, Woran dann Kabel mit Stecker der neuen Lambdasonde wieder nach oben
gezogen werden sollte, aber ich habe ziemlich lange versucht den Stecker der defekten Sonde nach unten frei zu kriegen,
habe noch ein Hitzeschild abgeschraubt, aber es war wie verhext, nach einer halben Stunde habe ich dann von unter dem Wagen eine Schnur an das Kabel des nicht nach unten durchzukriegenden Steckers gebunden und die Sonde abgeschnitten,
Doch nur wenige Augenblicke später, ich hatte den Seitenschneiter noch nicht ganz in der Jackentasche, da purzelte der
abgeschnittene Stecker irgendwie noch unten und ich konnte ihn gerade noch auffangen. Naja, der neue Stecker ließ sich dann
relativ einfach nach oben ziehen, wo dann aber wenig Platz für zwei Hände ist um die Steckerverbindung herzustellen.
Aber irgendwie hat es geklappt, mit etwas übung und eine Hand. Muß noch sagen, daß mit dem Stecker,
der unterm Auto in meine Hände fiel, da war auch noch eine Plastikklammer am Kabelrest.
So eine Klammer, welche auf ein Rohr schnappt und noche eine Durchführung für das Kabel hat,
sicherlich damit das Kabel etwas gehalten wird, damit es sich nicht so leicht irgendwo durchscheuert.
Zur Zeit weiß ich nicht wo das Ding gesessen hat, muß mich da mal schlau machen, aber erstmal läuft das Auto wieder und
wenn es draussen wieder etwas wärmer wird, dann kommt die Klammer dran.

VG, oldman
 
« Letzte Änderung: 14. Januar 2018, 21:06:28 von oldman »

Offline oldman

  • MG/Rover Forum Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 42
  • Geschlecht: Männlich
  • Fahrzeug: R75, MGZT-T 135
Re: Kurbelwellensensor beim R75 2.5 V6 Automatik Baujahr 10/1999
« Antwort #9 am: 16. Januar 2018, 14:01:05 »
Hallo zusammen,
nachdem ich mich eine ganze Weile mit dem Kurbelwellensensor beschäftigt habe und nun ein Defekten vor mir liegt,
da möchte ich zu dem was ich vorher in meinen Beiträgen geschrieben habe, noch ein paar Bilder zu anhängen.
Hierzu brauche nochmal etwas Hilfe, ich meine wenn mir mal jemand erklärt wie das vor sich geht.

Ich bedanke mich schonmal im Voraus.

VG, oldman
« Letzte Änderung: 16. Januar 2018, 14:04:05 von oldman »

Offline Hans-Peter

  • Club NRW
  • MG/Rover Forum Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 8299
  • Geschlecht: Männlich
  • Rover 75 2.5 V6 Celeste
Re: Kurbelwellensensor beim R75 2.5 V6 Automatik Baujahr 10/1999
« Antwort #10 am: 16. Januar 2018, 15:45:26 »
Bei der Antwort unten auf "Durchsuchen" klicken, Bild auswählen, dann auf "Hochladen". Den Link komplett markieren, kopieren und in den Beitrag einfügen.
Feddisch. Zulässige Bildgröße beachten.

Ich fühl mich so krank...ich glaub ich hab Montag.

Offline Gert

  • Moderator
  • MG/Rover Forum Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 4645
  • Geschlecht: Männlich
  • Testbook T1, T3 und Hydrogaspumpe im Haus
Re: Kurbelwellensensor beim R75 2.5 V6 Automatik Baujahr 10/1999
« Antwort #11 am: 16. Januar 2018, 20:57:47 »
oder Du nutzt diesen Link http://forum.mg-rover-freunde.de/BUBS/ mit der beschreibung vom Hans-Peter
Alle sagten das geht so nicht, dann kam Einer der wusste das nicht, und machte es einfach

Offline oldman

  • MG/Rover Forum Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 42
  • Geschlecht: Männlich
  • Fahrzeug: R75, MGZT-T 135
Re: Kurbelwellensensor beim R75 2.5 V6 Automatik Baujahr 10/1999
« Antwort #12 am: 17. Januar 2018, 17:04:00 »
Hallo HaPe und Gert,

danke Euch beiden für Euere netten Antworten.

Grüße, oldman

Offline oldman

  • MG/Rover Forum Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 42
  • Geschlecht: Männlich
  • Fahrzeug: R75, MGZT-T 135
Re: Kurbelwellensensor beim R75 2.5 V6 Automatik Baujahr 10/1999
« Antwort #13 am: 18. Januar 2018, 10:34:05 »
Guten Morgen, will nun mal das Bilder-Hochladen probieren. Dazu habe ich die Bildgröße verkleinert, denn die waren alle weit über 1 MB und 256 KB sollen sie maximal haben, So nun rein ins Bild-Vergnügen.
Hier handelt es sich um den, in meinem Beitrag vom 14.01.2018, beschriebenen Faltenbalg vom Luftfilterdeckel zur Drosselklappe.



Nachdem der Faltenbalg weggenommen,
konnte die Steckerverbindung des KWS unter/zwischen den zwei Schläuchen gesehen und getrennt werden.
Das Bild ist von vorn gemacht und es ist die Stelle links neben dem Luftfilterkasten(ohne Deckel versteht sich).
Am oberen Bildrand ist noch ein Stückchen vom Drosselklappen-Eingang zu sehen.

« Letzte Änderung: 18. Januar 2018, 10:50:11 von oldman »

Offline oldman

  • MG/Rover Forum Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 42
  • Geschlecht: Männlich
  • Fahrzeug: R75, MGZT-T 135
Re: Kurbelwellensensor beim R75 2.5 V6 Automatik Baujahr 10/1999
« Antwort #14 am: 18. Januar 2018, 11:26:23 »
Nun hier der ausgebaute defekte Kurbelwellensensor(alter Rover-Bauart, noch mit festem Kabel dran).

Habe das Ding dann mal ein Bischen näher betrachtet, könnte sein, daß es da in der Nähe der Kabeleinführung/Befestigung etwas
undicht geworden ist oder so, siehe Spalt und zerbröselten Kunststoffabschluß.

Habe hier nur etwas am Kabel gedreht und mal zu mehreren Seiten weggedrückt, da bröselte es schon.

So sieht der Stecker aus, zur Verbindung zum Kabelbaum (unter dem Faltenbalg,unter den beiden Schläuchen).

Habe natürlich auch mal hier die Farben der Litzen im Kabel angesehen, es gibt Rot ist "+", Gelb ist "out" und Weiß ist "-".
Weiteres bei den nächsten Bildern.
« Letzte Änderung: 18. Januar 2018, 11:41:29 von oldman »