http://www.mg-rover-teile.de

Autor Thema: Zylinderkopfdichtung K-Serie Motoren  (Gelesen 55904 mal)

Offline Uwe

  • Roverprofi Mechanic
  • Moderator
  • MG/Rover Forum Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 1969
  • Geschlecht: Männlich
  • ROVER-CLUB-NRW
Re: Zylinderkopfdichtung K-Serie Motoren
« Antwort #15 am: 02. Dezember 2006, 20:07:52 »
edit by Spacecake: da die Frage aufkam, auf welche Motoren die Dichtung passt...

passt auf alle 4 Zyl. K-Serien Motoren
« Letzte Änderung: 09. Dezember 2006, 08:30:48 von Spacecake »
Gruß Uwe

Offline dark-Baron

  • MG/Rover Forum Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 281
  • Geschlecht: Männlich
  • creativ Race-Cruiser
Re: Zylinderkopfdichtung K-Serie Motoren
« Antwort #16 am: 09. September 2008, 15:47:03 »
Hi Leute!

Hab grad mit meinem Mechaniker den Zylinderkopf runtergehoben..

Jetz Hätte ich da mal ein paar Fragen:

- Der Zed hat ja nasse Laufbuchsen.. Wie siehts mit der Fußdichtung aus? Bleibt die dicht wenn ich den Kopf weghebe?

- Die Teilenummer der [alten Dichtung ist LVB000230], ist das schon die von MG verstärkte?



- Ist es normal dass dieses Zahnrad mit Gummi gelagert ist?





Ich mach des Bild noch mit rein weil ich mich auch immer darüber freue wenn ichirgendwas suche und andere User des Mit Bildern veranschaulichen...


(dann noch etwas nicht zum Thema passendes, die Antworten darauf wären mir per PM lieber, ansonsten nur als kurz gefassten anhand um den Thread nicht vollzumüllen, danke..:
K&N Austauschfilter für 50 € reinmachen oder nicht? )

Grüße
Stef

MG ZR 160

Offline Geisterfahrer

  • Moderator
  • MG/Rover Forum Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 4239
  • Geschlecht: Männlich
    • Rover Club Hessen
Re: Zylinderkopfdichtung K-Serie Motoren
« Antwort #17 am: 09. September 2008, 15:55:12 »
- Ja, du darfst nur die Kurbelwelle jetzt nicht mehr drehen!

- Nein, das ist die Elring-Standard Dichtung.

- Ja, gleicht Vibrationen aus die sich auf den Zahnriemen auswirken könnten.


Offline dark-Baron

  • MG/Rover Forum Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 281
  • Geschlecht: Männlich
  • creativ Race-Cruiser
Re: Zylinderkopfdichtung K-Serie Motoren
« Antwort #18 am: 10. September 2008, 14:41:45 »
Hi mal wieder...

Heute kam die Landy-Dichtung.. Stimmt das dass die eigentlich für den Diesel ist? ..meinte der Verkäufer zu meiner Werkstatt...

Zudem scheint sie mir ein ganzes Stück dicker zu sein, gut die zieht es beim festschrauben etwas zusammen aber stimmt dass mit der Verdichtung dann noch?

Hier mal ein Bild mit Vergleich zur Alten:



Grüße

MG ZR 160

Offline AC-3EX

  • Eichhorn
  • MG/Rover Forum Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 7119
  • Geschlecht: Männlich
  • Fahrzeug: Exige S/Passat B8
Re: Zylinderkopfdichtung K-Serie Motoren
« Antwort #19 am: 10. September 2008, 14:48:31 »
Ja, die ist schon dicker.

Aber das ist okay so und sie ist NICHT für den Diesel, sondern für die Benziner. Aber eigentlich für den Landrover Freelander, der ja auch den K Motor verbaut hat.

Bevor ihr loslegt: UNBEDINGT den Laufbuchsenüberstand prüfen. Wenn der nicht genau in der Vorgabe liegt, dann wird diese Dichtung nicht funktionieren! Das ist sehr wichtig!

Bei Abweichung lieber die Elring nehmen.

Offline Geisterfahrer

  • Moderator
  • MG/Rover Forum Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 4239
  • Geschlecht: Männlich
    • Rover Club Hessen
Re: Zylinderkopfdichtung K-Serie Motoren
« Antwort #20 am: 10. September 2008, 15:00:46 »
Ist die HeadSaver Dichtung auch dabei gewesen?

Offline dark-Baron

  • MG/Rover Forum Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 281
  • Geschlecht: Männlich
  • creativ Race-Cruiser
Re: Zylinderkopfdichtung K-Serie Motoren
« Antwort #21 am: 10. September 2008, 15:03:47 »
So eine dünne Dichtung? ..komplett schwart ohne irgendwas drauf? -> ja, wo kommt die denn hin? brauch ich die?

MG ZR 160

Offline Geisterfahrer

  • Moderator
  • MG/Rover Forum Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 4239
  • Geschlecht: Männlich
    • Rover Club Hessen
Re: Zylinderkopfdichtung K-Serie Motoren
« Antwort #22 am: 10. September 2008, 15:18:26 »
Ähhhmmm ja! Oder denkst du die gehört zum Verpackungsmaterial dazu?

Die kommt oben auf die Kopfdichtung noch mit drauf!

Offline dark-Baron

  • MG/Rover Forum Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 281
  • Geschlecht: Männlich
  • creativ Race-Cruiser
Re: Zylinderkopfdichtung K-Serie Motoren
« Antwort #23 am: 10. September 2008, 16:24:59 »
AC-3EX hat mich vorhin auf etwas aufmerksam gemacht dass hier glaube ich auch noch nicht beredet wurde..
Der Laufbuchsenüberstand von min. 2/10 damit die Land Rover Dichtung auch hält!
Was ist wenn ich den nicht habe?
Was kann gemacht werden um auf das Maß zu kommen? Planen?

Eine andere ZKD die stärker als die originale ist gibts ja dann auch nich mehr, bis auf die Racing aber die ist ja mit der LR gleich..

Hier mal ein Bild von der die beim Dichtsatz von MG mitgeliefert wurde: (voll der Witz meiner Meinung nach)


Grüße
Stef

MG ZR 160

Offline Geisterfahrer

  • Moderator
  • MG/Rover Forum Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 4239
  • Geschlecht: Männlich
    • Rover Club Hessen
Re: Zylinderkopfdichtung K-Serie Motoren
« Antwort #24 am: 10. September 2008, 16:51:24 »
Der Laufbuchsenüberstand hat nichts mit der LR Dichtung zu tun. Laufbuchsenüberstand musst du prüfen und auch haben, das ist klar, sonst nix dicht, egal ob LR oder Elring.

Zoolicious

  • Gast
Re: Zylinderkopfdichtung K-Serie Motoren
« Antwort #25 am: 10. September 2008, 18:07:55 »
Hm, mit dem Laufbuchsenüberstand ist das so eine Sache mit der Landydichtung, das habe ich in einem Gespräch mit Dave Andrews gesteckt bekommen.
Bei der Landydichtung muss da wirklich gut Überstand sein, sonst gibt die eher auf als die überarbeitete "alte" von Payen.
Elring gibts gar nicht mehr.
Deswegen wird drüben auch gerne die Payen BW250 verbaut, das ist eine verstärkte "alte", keine Multi-Lagen-Stahl, aber wohl fast genauso gut. Positiver Nebeneffekt: die ist auch noch billiger.
Vielleicht kann Puempel auch noch was dazu sagen, der hat die Payen meines Wissens schon öfter verbaut.

Offline Puempel

  • MG/Rover Forum Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 2150
  • Geschlecht: Männlich
Re: Zylinderkopfdichtung K-Serie Motoren
« Antwort #26 am: 11. September 2008, 15:43:54 »
Die "alte" Version die du da hast sieht nach 1. Gen. aus, wo die Silikonstege sich lösen/brechen.
Hier ma ein Bild von der Payen:



Zu der Sache mit dem Laufbuchsenüberstand zitiere ich mal Uwe:

"min 2/10 ist das Maß und hierbei ist die Dichtung die verwendet wird egal.

Dieses Maß muß eingehalten werden alles andere ist schrott und hört auf zuglauben das das durch irgendeine Dichtung verändert werden kann.

Wenn du die laufbuchsen im zerlegten Zustand drehen kannst is der Motor eh schrott

Überstand messen ist ganz einfach

Dichtfläche reinigen(auch auf der Laufbuchse) Haarlineal drauflegen und mit einer Fühlerlehre messen"

Gruß

Offline Gert

  • Moderator
  • MG/Rover Forum Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 4645
  • Geschlecht: Männlich
  • Testbook T1, T3 und Hydrogaspumpe im Haus
Zylinderkopfschrauben lösen und festziehen
« Antwort #27 am: 22. Januar 2010, 21:34:24 »

Reihenfolge Zylinderkopfschrauben lösen

Reihenfolge Zylinderkopfschrauben festziehen


Zylinderkopfschrauben drehmoment
30Nm, dann alle 180° und nochmal alle 180°.

Alle sagten das geht so nicht, dann kam Einer der wusste das nicht, und machte es einfach

Offline RT16K4F_HYF

  • MG/Rover Forum Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 140
  • Geschlecht: Männlich
  • Fahrzeug: Ex: 416 SiClass. 5T
Re: Zylinderkopfdichtung K-Serie Motoren
« Antwort #28 am: 12. Juni 2013, 00:30:40 »
Liebe Gemeinde!

Mit vielem Dank an alle bisherigen Poster/innen – auch in den übrigen K-series-HGF-, Ölschiene-, usw. Threads – schwebt mir die Idee vor, aus diesem Thread auf aktuellem Stand nun wirklich (gerne auch in Zukunft immer wieder aktualisierbar) einen klaren und eindeutigen Thread

"optimale Reparatur einer durchgebrannten Zylinderkopfdichtung ZKD K-Serie-Motor
/eines head gasket fail HGF K-series engine"

zu machen. Bzw. einen FAQ-Thread mit genau diesem Titel neu zu erstellen/zu lassen, nachdem in diesem hier jetzt alle Diskussionenen Eurerseits geendet haben werden.

Den neu zu erstellenden Thread mit einer verständlichen und deutlichen Überschrift ins Forum stellen, inhaltlich dann z.B. in Form eines Rezepts wie etwa:

-> "benötigt wird mindestens an Teilen:" ... (z.B. den bloßen Ersatz durch die normale Elring-Dichtung meiden, stattdessen eine ...-Dichtung verwenden + Ersatz der Kunststoff- durch Metallzentrierhülsen im Zylinderblock),

-> "optional zusätzlich machbar:" ... (z.B. verbesserte Ölschiene/oil rail, verbessertes/82°C-Thermostat)

-> "Vorgehensweise:" ...

-> "Möglichkeiten für besondere Fallen/Schwierigkeiten", wie z.B. verzogener/gerissener Zylinderkopf wegen (zu langen) Betriebs unter Überhitzung wegen fehlenden Kühlwassers und deswegen neuer Zylinderkopf fällig

- - - - - - - - - - -

Nun also die Fragen, die imho zur strukturierten Klärung nötig sind:

Auf dem heutigen Stand 2013, welche ZK-Dichtungssätze sind auf dem Markt, wo kriege ich die her, welche ET-Nummern/LVB, wie teuer sind die? Im Thread zähle ich:

- Multi Layer Steel-"MLS"-Dichtungen 1. "Race"-Dichtung einer nicht genannten Marke, 2. Land Rover-Dichtung, 3. ramspott-brandt-Dichtung für alle MG-F und -TF
- die original verbaute und zum Durchbrennen neigende Elring-Dichtung (wird nicht mehr produziert?)
- eine Payen-Dichtung, verstärkt, BW250

Was für Teile sind noch nötig? Neue Zylinderkopfschrauben, die Zentrierhülsen für den Block, aber aus Metall, was noch? Optionale Sachen wie Ölschiene, verbessertes Thermostat? Wo kriege ich das Geraffels alles her (mg-rover-teile.de, elise-shop.com ...), welche ET-Nummern/LVB, wie teuer ist das alles?

Wie ist die Vorgehensweise (siehe auch http://forum.mg-rover-freunde.de/index.php/topic,40879.0.html?PHPSESSID=6rl4hf64ebu242iqvsb7tpue93adq7m3 Bastelanleitung von "Christian-Sebastian")?
1. Zylinderkopf abbauen (Reihenfolge zum Lösen der ZK-Schrauben beachten) und darauf prüfen, ob er verzogen oder gerissen ist
2. Laufbuchsenüberstand prüfen
3. in den ungünstigen Fällen :'( Entscheidung fällen: Lohnt sich das noch für die alte Möhre? ;)
4. Sandwichbauweise des Motors – Hat die Ölschiene unter dem Motorblock Risse? Passt die geänderte Ölschiene, je nachdem ob Blech- oder Alu-Ölwanne?
5. durchgebrannte Dichtung ab, Kopf planen, neue Zentrierhülsen rein, neue ZK-Dichtung auflegen
5. a. eventuell neues Thermostat
6. ZK wieder drauf
6. a. Wenn wir schon mal dabei sind, dann auch Zahnriemenwechsel, falls der langsam wieder ansteht (5 Jahre oder alle 100.000 km) inkl. Wasserpumpe
7. ZK-Schrauben unter Beachtung der erforderlichen Reihenfolge festziehen!
8. die restlichen Arbeiten

Was sind realistische Werkstattpreise, falls lediglich der ZKD-Austausch fällig ist, also der Zylinderkopf unbeschädigt und nicht verzogen sowie der Laufbuchsenüberstand noch stimmt? Hoch drei- bis Anfang vierstelliger Eurobetrag?

Wer hat noch weitere Fragen? Ist das soweit vollständig? Kann man das noch übersichtlicher machen und besser strukturieren? Macht was draus!

Besten Gruß,
Heimo